September 1 2016

[Rezension] Cold Fire – Katrin Gindele

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Cold Fire“ von Katrin Gindele, aus ihrer Reihe: Wächter der Illusionen, habe ich auf der Leipziger Buchmesse gekauft. „Der kleine Buchverlag“ hat ein Bloggertreff veranstaltet und Katrin Gindele war dabei. Wir hatten ein tolles Gespräch und zu meiner Freude hat sie mein dort gekauftes Exemplar von Cold Fire direkt signiert.

Vielen Dank an dieser Stelle an Katrin Gindele.

Klappentext/Inhalt

Lara Anderson, 18 Jahre alt, lebt in einer amerikanischen Kleinstadt. Sie begegnet Logan, dem Anführer der Secutor. Secutor sind nichtmenschliche Wesen, die Erinnerungen beeinflussen können.
Logan beginnt sich für Lara zu interessieren, als er bemerkt, dass sie seinen Manipulationen widersteht. Ein Secutor kann sich normalerweise nicht verlieben, dennoch erobert Lara Logans Herz im Sturm. Als ein Feind Logans von Lara und ihrer Liebe erfährt, will er Lara benutzen, um Logan endgültig zu besiegen. Um seine Geliebte zu beschützen, setzt Logan alles aufs Spiel.

20160831_210437

Meine Meinung

Ich habe dieses Buch ganz spontan auf der Messe gekauft. Warum? Das Cover hat mich auf Anhieb angesprochen 🙂 Natürlich hat mich auch der Klappentext angesprochen.

Von der ersten Seite an war ich gefesselt. Warum? Ein toller Schreibstil, der dafür gesorgt hat, dass die Seiten wie im Flug vergangen sind. Die Protagonisten haben mich sehr angesprochen und ich wollte wissen, wie sie sich weiterentwickeln.

Sowohl die Geschichte als auch die Charaktere haben mich in ihren Bann gezogen. Lara ist ein sehr sympathischer Mensch, der oftmals so reagiert hat, wie ich es auch getan hätte.

Außerdem hat mich die Idee der Secutoren sehr beeindruckt. Eine tolle neue Form von „Wesen“ in der realen Welt. Ihre Aufgabe in der Welt, mit den Menschen, hat mir sehr gut gefallen. (Es wäre toll, wenn es das wirklich geben würde). Die Geschichte, die sich immer mehr aufbaut ist sehr gut aufeinander gestimmt. Die Liebesgeschichte, die Geschichte um die Secutoren, die Weiterentwicklung der Charaktere.

Leider war das Buch viel zu schnell zu Ende gelesen und nun warte ich sehnsüchtig auf den zweiten Teil. Dieser erscheint Gott sei Dank bald. 🙂

Fazit / Bewertung

Eines der besten Bücher, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Urban-Fantasy vom feinsten, mit einer neuen Idee, die einfach klasse ist. Nebenher eine tolle Liebesgeschichte, die der Geschichte den richtigen Pfiff gibt. Eine absolute Leseempfehlung meinerseits!

Mai 12 2016

[Rezension] Der Wechstabenverbuchsler – Mathias Jeschke

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Der Wechstabenverbuchsler“ von Mathias Jeschke habe ich ihm Rahmen der Aktion „von Familien empfohlen“ des Basteil Lübbe Verlages bekommen. *klick* Vielen Dank an dieser Stelle für das Buch und das ich bei der Aktion dabei sein darf.

Wenn ihr mehr über den Autor Mathias Jeschke erfahren möchtet, schaut doch mal hier *klick*(Er schreibt nicht nur Kinderbücher)

Klappentext/Inhalt

Herr Beckermann hat ein Problem, denn er verdreht immer die Buchstaben in den Wörtern. Dies führt natürlich dazu, dass ihn viele Menschen nicht verstehen und er ein wenig ausgegrenzt wird. Er schämt sich natürlich auch, findet aber keine Möglichkeit, dass er wieder normal spricht. Nina und Susi finden genau das aber gar nicht schlimm. Im Gegenteil, sie mögen das. So unternehmen die drei ganz viel miteinander, bis am Ende eine kleine Familie daraus wird.

Meine Meinung

Das Buch „Der Wechstabenverbuchsler“ kannte ich vorher gar nicht und war entsprechend gespannt, vor allem bei diesem ungewöhnlichen Titel. Und ich wurde positiv überrascht. Ein wirklich tolles Bilderbuch.

Vor allem finde ich, hat dieses Buch einen großen pädagogischen Wert. Es behandelt sehr viele Themen, die uns im alltäglichen Leben immer wieder begegnen. So zum Beispiel ein Mensch mit einem Fehler/Problem, dass er leider nicht so einfach beheben kann. Er wird allerdings nicht von allen ausgegrenzt sondern integriert. Desweiteren wird über Familien gesprochen, nicht jede Familie besteht heutzutage aus Vater, Mutter und Kind. Es gibt immer mehr Patchwork-Familien.

Und natürlich das Offensichtliche, durch die besondere Schreib bzw. Sprachweise in diesem Buch wird das Sprachverständnis bei Kindern gesteigert. Ein äußerst wichtiger Bildungsbereich, der mit diesem Buch auf eine besonders lustige und einzigartige Weise gefördert werden kann.

Fazit / Bewertung

Ein tolles Buch, dass vieles vereinbart: Tolle Geschichte, toller Hintergrundgedanke, tolle Zeichnungen und vor allem eine lustige Geschichte, die sicherlich viel Freude bereitet. Wieder einmal ein absolutes Muss in jedem guten Kinderbücherschrank und bestenfalls auch in jeder Kindertageseinrichtung.

Mai 11 2016

[Rezension] Das Seehaus – Kate Morton

Woher habe ich das Buch?

Das Hörbuch „Das Seehaus“ von Kate Morton habe ich im Rahmen einer Blogtour erhalten. Vielen Dank an dieser Stelle an den Verlag und die Organisatorin der Blogtour.

Ihr wollt noch mehr über Kate Morton erfahren, dann schaut mal hier *klick*

9783453291379_Cover

Klappentext/Inhalt

Cornwall 1933: Die sechzehnjährige Alice Edevane fiebert dem Höhepunkt des Jahres entgegen, dem prachtvollen Mittsommernachtsfest auf dem herrschaftlichen Landgut ihrer Familie. Noch ahnt niemand, dass sich in dieser Nacht etwas Schreckliches ereignen wird. Ein Unglück, das so groß ist, dass die Familie das Anwesen für immer verlässt.

Siebzig Jahre später stößt Sadie auf das verfallene Haus an einem See. Sie geht den Spuren des Jungen nach, der in jener Nacht verschwunden sein soll. Die Suche nach Antworten führt Sadie tief in die Vergangenheit der Familie Edevane, zu einer verbotenen Liebe und tiefer Schuld …

Meine Meinung

Dies war mein erstes Kate Morton Buch (und wird wahrscheinlich auch nicht das letzte gewesen sein). Mir hat das Buch „Das Seehaus“ sehr gut gefallen. Ich mag Geschichten/Bücher, die in mehreren Zeitzonen spielen, zwischen denen gewechselt wird. Zwischendurch hatte ich das Gefühl, direkt dabei zu sein. Die Geschichte war so toll geschrieben, dass ich mich in die Situationen einfühlen konnte. Die Charaktere hatten tiefgang, da sie sehr gut beschrieben waren und sich irgendwie „natürlich“ verhalten haben. Ich konnte die Handlungen gut nachvollziehen. Die Landschaften und Orte waren gut erklärt, dass ich das Gefühl hatte dabei zu sein. Da es wie gesagt mein erstes Kate Morton Buch war, war auch die Schreibstil neu für mich, er hat mich gefesselt und dafür gesorgt, dass ich weiter zugehört habe. Zudem kam natürlich auch die gute Vorlesestimme, die bei einem Hörbuch durchaus wichtig ist. Zu Beginn musste ich mich gut konzentrieren, da es viele Charaktere gibt, aus deren Sichtweise erzählt wird und ich musste aufpassen, dass ich den Wechsel nicht verpasse. Aber nachdem ich in der Geschichte drin war, war das kein großes Problem mehr.

Die Geschichte ansich ist auf jeden Fall sehr spannend. Eine Situation von vor 70 Jahren und Geheimnisse aus der heutigen Zeit. Irgendwie hatte es etwas von einem Krimi. Verstrickungen, Verwirrungen und für den Leser die Möglichkeit schnell in die Irre geführt werden zu können. Wunderbar! Vielleicht war auch genau das der Grund, warum mich dieses Buch so angesprochen hat. Eigentlich bin ich nämlich nicht der Liebes- und historische Roman Leser.

Fazit / Bewertung

Ein tolles Buch mit einer spannenden Geschichte, tollen Charakteren und einem wunderbaren Schreibstil. Nicht nur für Kate Morton Liebhaber, sondern auch für solche die es werden wollen.

Mai 8 2016

[Rezension] Potzbadibautz, Mann – Harriet Grundmann

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Potzbadibautz, Mann“ habe ich vom Verlag Monika Fuchs als Rezensionsexemplar erhalten. Auf der Buchmesse in Leipzig sind wir ins Gespräch gekommen. Das Buch wurde mir empfohlen, da es gerade für Erzieherinnen interessant ist. Passt also perfekt.

Vielen Dank an dieser Stelle an Monika Fuchs und ihren Verlag. *klick*

Klappentext/Inhalt

Um Sterne, Planeten, Ufos und andere unglaubliche Dinge, darum dreht sich momentan alles in der Kita von Er­zieher Olli. Es ist Weltraumwoche und die soll mit ei­nem großen Fest richtig gefeiert werden! Kaum qualmen die kleinen Köpfe in Ollis Spieleteam, um Ideen für das Fest zu finden, heißt es Potzbadibautz, MANN!. PQ8, ein lustiges Wesen aus dem All, macht eine Bruchlandung im Garten. Der besondere Besuch wirft bei den Mädchen und Jungen viele Fragen auf, doch lange bleiben kann es nicht. PQ8 will zurück nach Hause. Aber wie soll das kaputte Raumschiff jemals wieder fliegen?

Meine Meinung

Dieses Buch hat mich aus mehreren Gründen direkt angesprochen. Ein Bilderbuch, ein interessanter Buchtitel und vor allem ein tolles Hintergrund zum Schreiben dieses Buches. Es ist nämlich im Rahmen der Initiative „Mehr Männer in Kitas“ entstanden. Leider gibt es wirklich sehr sehr wenig Männer die in Kindertageseinrichtungen arbeiten. Sehr schade, vielleicht hilft dieses Buch wenigstens ein kleines bißchen, um den Job für Männer interessanter zu machen.

Aber nun zum Inhalt des Buches: Eine tolle Geschichte, wie sie im Kindergarten Jahr für Jahr vorkommt. Es gibt ein Thema, welches dann gemeinsam mit den Kindern erarbeitet wird. Je Älter die Kinder, desto mehr Möglichkeiten zur Mitarbeit gibt es. Die Erzieher_innen teilen sich entsprechend ihrer Schwerpunkte und Fähigkeiten auf. Im Buch bekommt der Erzieher Olli ein Thema ab, mit dem er, und die Kindern, zunächst wenig anfangen können. Dann passiert das besondere, ein Alien landet im Garten und unterstützt die Kinder. Allerdings erst, nachdem sie ihm geholfen haben. Alle arbeiten miteinander und die Kinder unterstützen sich und lernen voneinander. Am Ende ist es das Highlight vom Fest.

Wer dieses Buch liest erfährt ziemlich viel von der Arbeit in Kindertagesstätten, und genau das macht das Buch so toll und authentisch, denn genau so ist es wirklich. Nicht immer wissen die Erzieher_innen alles, nicht immer sind die Kinder von Beginn an voll dabei. Und ein wichtiges Thema, nämlich Gender wird ebenfalls angesprochen, nicht nur durch Olli den Erzieher, sondern auch untereinander bei den Kindern.

Die Zeichnungen und Bilder haben mir sehr gut gefallen. Sie sind deutlich, mit tollen Farben und nicht zu überladen. Mit Kindern entdeckt man aber auch viel, um darüber ins Gespräch zu kommen. Die Texte sind nicht zu lang, toll formuliert und für Kinder gut verständlich.

Fazit / Bewertung

Ein tolles Buch sowohl für Kinder, als auch für Eltern und Erzieher_innen. Tolle Bilder, tolle Geschichte und vor allem folgt es einem tollen Ziel. Mehr Männer in Kitas! Potzbadibautz, Mann!

Mai 6 2016

[Rezension] Rauklands Sohn – Jordis Lank

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Rauklands Sohn“ von Joris Lank habe ich direkt von der Autorin als Rezensionsexemplar erhalten. Ich habe eine total tolle und liebe Mail von Ihr erhalten (die beste Rezensionsanfrage überhaupt) und habe natürlich sofort zugesagt. Vielen Dank an dieser Stelle. Mehr über Jordis Lank und ihre Bücher erfahrt ihr hier *klick*

Inhalt

Ronan ist Sohn des Königs von Raukland. Sein Vater ist der mächtigste Herrscher im Nordmeer, ein machtgieriger Mann, der sein Land von einem Krieg in den anderen führt. Ronan hat nie gelernt das in Frage zu stellen: Freundschaften sind ihm unbekannt und die einzige Liebe, die er kennt, gilt seinem Schwert. Doch dann fällt Ronan bei seinem Vater in Ungnade und wird auf die nordische Insel Lannoch verbannt. Das Eiland muss er einnehmen oder er verliert den Thron. Mit Waffengewalt ist das jedoch unmöglich. Wenn Ronan nach Raukland zurückkehren will, muss er einen anderen Weg finden.
Und diese Reise verändert nicht nur Ronan, sondern eine ganze Welt.

Meine Meinung

Ich habe das Buch begonnen, mit dem Hintergedanken, dass ich von Ronan durch eine neue phantastische Welt geführt werde. Und genau das habe ich bekommen. Ronan war mir von Beginn an sehr sympathisch, da er sich eben nicht so verhalten hat, wie es von allen gewünscht wurde. Er hat sein Leben versucht zu Leben. Ab dem Zeitpunkt, wo er seine erste Aufgabe meistern musste, habe ich förmlich gespürt, wie in seinen Gedanken ein Wandel statt fand und er sein Verhalten immer mehr geändert hat.

Man erwartet eine Fantasy Geschichte in einer neuen Welt und bekommt noch viel mehr. Der Fantasy Teil der Geschichte ist wunderbar gelungen, tolle Landschafts- und Personenbeschreibungen. Man lernt Land und Leute kennen und ich konnte mich schnell eindenken in die Menschen, vor allem in Ronan.

Aber man bekommt noch viel mehr, nämlich eine tolle Geschichte über Freundschaft, Liebe und soziales Leben. Und vor allem über Veränderungen. Ronan macht nach und nach, mehr oder weniger mit jeder Aufgabe, eine Veränderung durch. Er hat in seinem Leben schon viel gelernt, was ihm auch an der ein oder anderen Stelle weiterhelfen kann. Aber sein aktuelles Ziel kann er nicht nur mit diesen erlernten Dingen erreichen, er muss noch mehr lernen. Die Aufgaben sind nicht immer einfach und er zweifelt schnell, ob er sie überhaupt bestehen kann.

Durch Jordis Lank wunderbaren Schreibstil gute man die Geschichte sehr gut lesen und ich wurde schnell gefesselt zum weiterlesen.

Fazit / Bewertung

Ein tolle Geschichte um das Thema Freundschaft, in einer phantastischen Welt mit tollen Charakteren. Rauklands Sohn ist ein toller Auftakt zu einer Trilogie!

November 29 2015

[Rezension] Wo & Wie Pokémon. TM/VM, Megasteine (Alpha Saphir / Omega Rubin)

Heute mal eine andere Rezension von euch. Und diese ist sogar nicht von Tiniii sondern von meinem Menschenpapa dem Narrentänzer.

 

Werde Pokémon-Meister und fange alle Pokémon der Hoenn Region in den
Spielen Alpha Saphir und Omega Rubin! Um dieses Ziel zu erreichen hilft dir
Professor Birk und verleiht dir den Hoenn-Dex um Informationen aller Pokémon zu
sammeln. Gemeinsam kannst du dich mit deinem Pokémon-Team auf die Reise begeben
und viele nützliche Items finden. Vor allem TMs/VMs und Megasteine werden dir
auf dem Weg zum Meister-Trainer helfen! Genau das macht sich der BILDNER Verlag
zur Aufgabe und gibt den engagierten Trainerinnen und Trainern „Wo & Wie
Pokémon. TM/VM, Megasteine (Alpha Saphir & Omega Rubin)“ zur Hand.

Lesen Sie weiter