September 12 2016

[Rezension] Vegetarisch für Einsteiger – Diane Dittmer

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Vegetarisch für Einsteiger“ von Diana Dittmer habe ich vom Verlag Bassermann als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank an dieser Stelle.

Klappentext/Inhalt

Gesund und lecker ohne Fleisch und Fisch?
Nie war es so einfach. Über 70 vegetarische Rezepte für jeden Tagen bringen Abwechslung auf Ihren Teller. Der Wocheneinkaufslaner hilft Ihnen dabei, stressiger Einkäufe in letzter Minute zu vermeiden. So können Sie für sich und ihre Familie schnell und stressfrei gesunde Leckereien zubereiten. Wenn Sie doch einmal nicht alle Zutaten zur Hand haben, helfen Ihnen Blitzvarianten und Zutaten-Austausch-Tipps aus der Misere.

Ein kurzer Überblick über den Inhalt:

  • Kreative vegetarische Küche (einige theoretische Ideen zum Thema Einkauf, Lagerung etc.)
  • Snacks & Brotaufstriche
  • Blitzrezepte
  • Suppen und Eintöpfe
  • Aufläufe und Gratins
  • Pasta, Reis und Co
  • Süsse Verführungen

20160911_194000

Meine Meinung

Das Kochbuch schaut schon von außen sehr lecker aus 😉 Das Titelbild hat mich angesprochen und ich war direkt neugierig, welche Rezepte es so beinhaltet. Da wir Zuhause fast nur vegetarisch kochen passt es perfekt.

Beim ersten Durchblättern fallen die tollen großen Bilder auf. Viele Gerichte sind dort fotografiert worden und schauen wirklich realistisch aus. Das hat mir sehr gut gefallen, da es leider in Kochbüchern meist anders ist, tolle Bilder, die man niemals selbst so nachstellen könnte. Hier scheint es mir anders zu sein (auch wenn ich es natürlich nicht alles ausprobiert habe).

Die Rezepte sind gut sortiert und leicht zu finden. Ganz am Ende gibt es nochmal eine Übersicht über alle Rezepte.

Außerdem hat mir besonders gut gefallen, dass es viele Rezepte gibt, bei denen man die meisten Zutaten zuhause hat bzw. ohne große Probleme organisieren kann. Ich finde genau das ist im vegetarischen bzw. veganen Bereich nicht immer einfach. Auf den ersten Seiten findet man viele Informationen zur vegetarischen Ernährung im Allgemeinen, als auch im besonderen auf dieses Buch. So sind zum Beispiel die „must haves“ im Kühl- und Vorratsschrank aufgezählt. Das finde ich sehr spannend, da meine Schränke eher spatanisch gefüllt sind, ich kaufe immer nur dann, wenn ich es brauche.

Eine persönliche Info am Rande: Ich möchte gerne mal ein Kochbuch von vorne bis hinten durchkochen, also zumindest jedes Rezept einmal ausprobiert haben. Bisher hatte ich noch nicht das passende Buch gefunden. Aber ich glaube mit diesem könnte es wirklich klappen. 🙂

Die Anleitungen sind kurz, verständlich und sehr gut nachkochbar. Es werden keine Fachbegriffe verwendet, die man als nicht-Koch nicht kennt. Die Rezeptseiten sind sehr übersichtlich gestaltet. Die Anleitung, die Zutaten und ggf. noch Änderungsmöglichkeiten für das Rezept (gefällt mir besonders gut)

Fazit / Bewertung

„Vegetarisch für Einsteiger“ ist ein sehr schön gestaltetes Kochbuch mit vielen Ideen sowohl für „Anfänger“, als auch für „Fortgeschrittene“ Vegetarier. Neues und altes gut miteinander gemischt.

September 9 2016

[Rezension] Jäger des versteckten Schatzes – Ingo Oschmann

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Jäger des versteckten Schatzes“ von Ingo Oschmann habe ich vom Heyne Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank an dieser Stelle.

Klappentext/Inhalt

„Die neue Massenbewegung Geocaching beweist, dass draußen sein nicht nur gesund ist, sondern auch richtig Spaß machen kann: Allein hierzulande liegen etwa 300.000 ungehobene Schätze, sogenannte Caches, die es mithilfe von GPS-Gerät und Online-Hinweisen zu fi nden gilt. Egal, ob allein, mit der ganzen Familie oder dem Kegelclub, der passionierte Outdoor- Schatzsucher Ingo Oschmann zeigt auf verständliche und unterhaltsame Weise, wie noch aus dem letzten Couch-Potato ein echter Indiana Jones wird.“

14281580_1532098306815630_1155935355_n

Meine Meinung

Ein Buch über eines meiner Hobbies. Wie wunderbar! Ich habe mich sehr darauf gefreut dieses Buch zu lesen und wurde nicht enttäuscht. Ich selbst kenne Geocachen schon seit einigen Jahren und mache es mal mehr mal weniger. Ich war besonders gespannt darauf, ob ich etwas lernen kann, ob ich etwas wiedererkenne und ob wir ähnliche Gedanken haben.

Ja! Und zwar zu allen drei Dingen. Ich habe viel lernen können, einige Tipps was die Ausrüstung angeht, einige Informationen wie man Mysteries und Multis besser lösen kann und vor allem habe ich gelernt, wie viel Freude dieses Hobby machen kann.

Ich habe immer wieder Situationen wiedererkannt. Sei es Situationen mit Muggeln, mit anderen Cachern aber auch einfach direkt bei der Suche, wenn man einfach mal wieder ein Brett vorm Kopf hatte. Ich bin sehr beruhigt, dass es da nicht nur mir so geht.

Natürlich teile ich auch viele Gedanken mit Ingo Oschmann, wenn es dabei geht, einen Ausflug zu planen, einen tollen Cache zu finden oder Kontakt zu anderen aufzunehmen.

Aber nun zum Buch:

Es ist sehr gut gegliedert, man kann es sowohl von vorne nach hinten durchlesen, um einfach grundsätzliche geocachen kennenzulernen. Aber man kann auch direkt zu einem Kapitel springen was einen interessiert. In den Kapiteln gibt es Erklärungen (einfach und für alle verständlich), persönliche Erfahrungen (meißt mit viel Witz und Humor), Tipps & Tricks und kurze Zusammenfassungen. Für Neulinge perfekt zum den ersten Einblick zu erhalten und für Kenner eine gute Möglichkeit sich selbst wiederzufinden.

Der Schreibstil ist leicht verständlich und nicht wie ein reines Fachbuch aufgebaut, so dass es sogar dafür sorgt, dass man weiterlesen möchte.

Fazit / Bewertung

OLYMPUS DIGITAL CAMERA„Jäger des versteckten Schatzes“ ist ein tolles Buch über das Hobby Geocachen. Sowohl für Neueinsteiger als auch für Alteingessesene ein interessantes Buch.

August 28 2016

[Rezension] Kinder unter 3 – Monika Hofmann

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Kinder unter 3“ von Monika Hofmann habe ich direkt beim Verlag als Rezesionsexemplar angefordert. Vielen Dank an dieser Stelle an den Kösel-Verlag.

Klappentext/Inhalt

Krippenkinder spielerisch fördern. Immer mehr unter 3-Jährige besuchen heute Krippen und Kindergarten. Damit gehen neue Herausforderungen einher: Um die ganz Kleinen auf ihrem Weg zu unterstützen, brauchen alle Betreuenden neue Ideen. Dieses Buch bietet zahlreiche erprobte Spiel- und Förderangebote für Kita, Eltern-Kind-Gruppen und Tagesmütter. So helfen Sie den Forschern in Windeln, die Welt zu entdecken! “

Ein kurzer Überblick über die einzelnen Kapitel bzw. Lernbereiche in diesem Buch:

    • Körperbewusstsein
    • Bewegungsentwicklung
    • Spielangebote im Haushalt
    • Feinmotorik
    • Kreativität
    • Sprachentwicklung
    • Erziehung

20160828_185238

Meine Meinung

Das Buch ist von Beginn an gut und deutlich gegliedert. Das Inhaltsverzeichnis ist übersichtlich und mit unterschiedlichen Schriften sehr schön gestaltet.

Zu Beginn gibt es ein paar Seiten über die allgemeine Erziehung unter 3-jähriger und danach folgen viele Spielideen mit den Kindern. Diese sind unterteilt in die oben genannten Punkte.

Viele der Spiele können ohne großen Einkauf von Material gespielt werden. Und auch von Eltern sehr gut zuhause umgesetzt werden.

Für die meisten Ideen gibt es sehr schöne Fotos im Buch, die zeigen, welches Material wie von den Kindern eingesetzt werden kann. Alle Lieder und Sprüche sind abgedruckt und können sofort verwendet werden. Sehr schön finde ich, dass bei den Liedern auch Noten abgedruckt sind, so dass man es mit einem Instrument begleiten könnte.

Das Buch ist aus meiner Sicht allerdings nur für Anfänger in dem Bereich, oder für Eltern geeignet, die sich noch nicht so viel mit Spielen beschäftigt haben. Ich selbst habe als Erzieherin noch nicht so viele Ideen für Kinder unter 3 in der Ausbildung bekommen, aber inzwischen ist es deutlich mehr geworden, da dieser Bereich viel wichtiger geworden ist. Das Buch ist von 2010, einer Zeit wo die Krippen immer mehr wurden. Inzwischen gehört es zum Standard der Ausbildung.

Trotz allem entdeckt man natürlich immer mal eine neue Idee oder holt sich vergessene Ideen wieder ins Gedächtnis.

Fazit / Bewertung

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEin tolles Buch, um als Neueinsteiger ein paar gute Ideen in die Arbeit mit Kindern unter 3 zu bekommen. Auch für Eltern ein durchaus interessantes Buch, um mit den Kindern mal andere Beschäftigungen zu machen.

Juni 23 2016

[Rezension] Der Zeitwandler-Restart – Anke Höhl-Kayser

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Der Zeitwandler-Restart“ von Anke Höhl-Kayser haben ich im Rahmen einer Blogtour bekommen. Vielen Dank an dieser Stelle an die Organisatorin, die Autorin und den Verlag. Für die Tour habe ich mich unter anderem entschiedene, weil das Buch in London spielt und mit Zeitreise zutun hat. Zwei meiner liebsten Themen.

Wenn ihr mehr über Anke Höhl-Kayser und ihre Bücher erfahren möchtet, klickt *hier*.

Klappentext/Inhalt

Dennis hat genug von London, bevor die Klassenfahrt dorthin richtig gestartet ist. Kotzen im Reisebus, mobbende Klassenkameraden und eine nörgelnde Lehrerin. Aber schlimmer geht immer: Plötzlich verfolgen ihn unheimliche Schattengestalten und er hat Visionen des mittelalterlichen Kriegerkönigs Edward I., der ihn Wulfric nennt und ihn anfleht, seine Tochter zu retten. Selbst die Zeit scheint sich gegen Dennis verschworen zu haben. Sie stoppt, und wenn sie weiterläuft, hat sich alles verändert. Auf einmal ist auch noch sein englischer Gastvater ein gesuchter Mörder und entführt Dennis zum Tower of London. Ein höllischer Trip durch Vergangenheit und Zukunft beginnt. Restart – nichts ist für die Ewigkeit!

Meine Meinung

Dieses Buch war ein absolutes Muss für mich, eine Geschichte, die in London spielt. London ist meine absolute Lieblingsstadt. Die Beschreibungen der Stadt waren ziemlich genau und vor allem sehr real. Ich habe mich so gefühlt, also wäre ich dort und laufe mit durch die Straßen.

Die Zeitreisen zurück ins frühere London haben mir ebenfalls gut gefallen, auch sie kamen mir real vor und ich konnte noch einige Informationen vom früheren London bekommen.

Ein weiteres Muss für mich, dieses Buch unbedingt lesen zu wollen, war das Thema Zeitreise bzw. Zeitwandel. Ich mag Zeitreisen in Büchern sehr gerne. Diese Form des Zeitreisens bzw. Wandelns war mir bisher noch nicht bekannt und daher eine schöne Abwechslung.

Die Charaktere, vor allem Dennis fand ich gut, da sie durchaus eine „normale“ Klasse wiedergespiegelt haben. Auch nach seinem Zeitwandel ist er irgendwie er selbst geblieben. Das fand ich gut, da es oftmals einen großen Charakterwechsel gibt durch ein solches Erlebnis.

Ich finde es toll, wie am Ende alle Fäden zusammenlaufen und die Geschichte abrunden. (Führe ich an dieser Stelle nicht weiter aus, da ich nicht spoilern möchte)

Der Plot der Geschichte war für mich neu und hat mich gereizt. Die Umsetzung hat mir auch gut gefallen, aber mir hat ein Hauch Spannung gefehlt. Vielleicht war sie auch an der ein oder anderen Stelle zu lang und wiederum an anderen zu kurz. Dies ist allerdings auch nur ein kleiner Minuspunkt, da die Geschichte sonst gut war und vor allem auch gut ausgearbeitet, geschichtlich und örtlich.

Zum Schluss noch eine kurze Meinung zum Cover von „Der Zeitwandler-Restart“: Definitiv ein Buch, welches ich auch im Laden in die Hand genommen hätte. Alleine der Bus und der Big Ben hätten mich dazu verleitet. Der Rabe und der Ritter machen das ganze umso interessanter, da ich schon hätte wissen wollen, was sie in Bezug auf London aussagen.

Fazit / Bewertung

OLYMPUS DIGITAL CAMERADas Buch „Der Zeitwandler-Restart“ hat tolle Londonbeschreibungen, tolle geschichtliche Darstellung, nette Charaktere aber ein Hauch zu wenig Spannung.

Juni 20 2016

[Rezension] Planet Germania – Artur Rosenstern

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Planet Germania – Über die Chance, fremd zu sein“ habe ich vom Verlag Monika Fuchs als Rezensionsexemplar erhalten. Auf der Leipziger Buchmesse sind wir miteinander ins Gespräch gekommen und ich durfte dieses Buch direkt mitnehmen. Vielen Dank an dieser Stelle. 🙂

Wenn ihr mehr über den Autor Artur Rosenstern erfahren möchtet, klickt *hier*.

Klappentext/Inhalt

Kurz nach seiner Ankunft in Deutschland bekommt Andrej aus Kasachstan diesen Satz zu hören. Von nun an setzt er alles daran, etwas zu werden: ein Auto muss her und Deutsch will er lernen, damit er bald ein echter Wessi ist. In Hannover, wo angeblich das beste Deutsch gesprochen wird, soll er einen Sprachkurs machen. Überra­schend trifft er dort seinen früheren Schulfreund und Nachbarn Murat. Murat hat auch Ziele, auch er will etwas werden: zunächst Millionär und später Präsident von Kasachstan.

Doch bis aus den beiden etwas wird, müssen sie lernen, sich in der fremden Heimat zurechtzufinden. Mehr als einmal kommen sie sich wie Außerirdische vor, die den unbekannten Planeten Germania erkunden müssen: nicht nur die Sprache bietet Stolpersteine, auch Sitten und Gebräuche der Deutschen halten so manche Merkwürdigkeit für die beiden Freunde bereit.

Meine Meinung

Das Buch hat mich mit seinem leuchtenden blau und dem lustigen Raumschiff inkl. Außerirdischen darauf direkt angesprochen. Mit dem Titel konnte ich erstmal wenig anfangen, bis ich den Klappentext gelesen habe.

Ich finde es toll, dass es ein Buch gibt, in dem Fremde darüber schreiben, wie sie in Deutschland angekommen sind, aufgenommen wurden und vor allem die Art und Weise des Zusammenlebens hier beschreiben.

Andrej ist mir von Beginn an sehr sympathisch gewesen. Er hatte das Ziel nach Deutschland zu reisen und dort zu leben, aber ich glaube ihm war nicht wirklich bewusst, was das bedeutet. Aber wie ich feststellen musste, war es auch mir nicht ganz bewusst. Ich denke es ist nicht einfach in ein Land auszuwandern, was ganz andere Sitten und Gebräuche hat. Mir würde es nicht anders gehen.

Natürlich angefangen mit der Sprache. Sprachen lernen ist schwierig und man muss es wollen. Am besten geht es wohl, wenn man die Sprache einfach spricht, aber auch das ist nicht immer einfach. In Sprachkursen wird die Grammatik (die in Deutschland nicht einfach ist) vermittelt, aber die Fremden treffen dort auch auf Menschen, die die Muttersprache sprechen. Ich glaube es ist wichtig, daran festzuhalten und sich bewusst zu werden, dass man die Sprache auch wirklich sprechen muss um sie zu lernen.

Andrej und sein Freund Murats Ziel ist es, so schnell wie möglich reich zu werden. Die Wege dorthin sind sehr unterschiedlich und es werden viele Vorurteile bedient.

Am wichtigsten und schönsten an dem Buch finde ich allerdings die Gespräche mit dem Psychologen. Mit dem dort besprochenen Thema sollten sich alle Menschen, auf der ganzen Welt, mal befassen.

Das Buch ist gerade in der jetzigen Situation der Flüchtlinge umso aktueller.

Durch den lockeren Schreibstil ist es evlt. auch gut als Schullektüre geeignet (ggf. auch nur Auszugsweise)

Fazit / Bewertung

OLYMPUS DIGITAL CAMERA „Planet Germania“ passt mehr denn je in die heutige Zeit und ist mit einem Spritzer Humor und interessanten Gedanken gut geschrieben. Es bringt einem zum Nachdenken.

Mai 16 2016

[Rezension] Mondschwinge – Lia Haycraft

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Mondschwinge“ von Lia Haycraft habe ich direkt von der Autorin bekommen. Ich habe bereits den ersten Band der „Nacht der Elemente-Reihe“ „Mondtochter“ gelesen und rezensiert. *klick* Vielen Dank an dieser Stelle an die Autorin. Mehr über Lia Haycraft könnt ihr hier lesen *klick*

Klappentext/Inhalt

Kasumi,
ich brauche dich. Ich werde dir jemanden schicken, der dich zu mir bringt. Bald.
Deine Großmutter, Analyn

Kasumis Großmutter verschwand vor vielen Jahren, ohne eine Spur zu hinterlassen. Als sich der Tag ihres Verschwindens jährt, sucht Kasumi für ihren im Krankenhaus liegenden Großvater nach ihr. Sie lernt den charmanten Ivan kennen, ahnt jedoch nicht, dass er der Bote ist, von dem Analyn in ihrer rätselhaften Notiz sprach.
Ivans blaue Augen ziehen Kasumi sofort an, doch wie soll er ihr helfen, ihre Großmutter zu finden? Und warum kann angeblich nur sie Analyn retten?
Es beginnt die gefährlichste Zeit ihres Lebens, denn die Reise zu dem Ort Axikon, wo Analyn gefangen ist, birgt viele Hindernisse. Werden Ivan und Kasumi es schaffen, Analyn zu befreien?

Meine Meinung

Den ersten Teil hatte ich bereits vor einiger Zeit gelesen, so dass ich nicht mehr alle Details im Kopf hatte. Dies war allerdings aus meiner Sicht gar nicht so schlimm, da dieses Buch irgendwie eine eigenständige Geschichte ist. Zumindest muss man den ersten Band nicht unbedingt kennen, um diesen zu verstehen.

Kasumi ist ein wirklich toller Charakter, begonnen mit dem Namen. Ein sehr ungewöhnlicher Name, desen Herkunft sogar im Buch beschrieben wird. Sie verhält sich so natürlich und ist ein bißchen wie ich. Das hat mir sehr gut gefallen. Sie möchte ihrem Opa helfen, was ich durchaus verstehen kann, denn genau das gleiche würde ich für meinen Opa auch tun.

Ivan gefällt mir auch ganz gut, denn er möchte nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Er fügt sich schnell in seine Rolle ein. Die beiden gemeinsam geben ein tolles Paar ab.

Analyn lernen wir gar nicht so sehr kennen, aber das was ich kennengelernt habe, hat mir ganz gut gefallen.

Zu Beginn war mir etwas langweilig und ich hatte erst das Gefühl, dass es so gar nicht zum ersten Band passt, welcher mich von Anfang an gepackt hat. Es hat etwas gedauert, bis ich richtig in der Geschichte angekommen war.

Der Wechsel zwischen der Fantasywelt und der richtigen Welt war gerade richtig und hat mir gut gefallen. Außerdem fand ich es gut, dass es für die besonderen Wesen nicht alles einfach ist, sondern dass sie ebenfalls Schwierigkeiten haben.

Das große Highlight habe ich in dieser Art und Weise nicht vorausgesehen, auch wenn ich natürlich irgendwas erwartet habe. Ich freue mich schon sehr auf den dritten Band, welcher noch dieses Jahr erscheinen wird.

Tja, und ob Kasumi ihrer Oma helfen kann, werde ich euch natürlich nicht verraten.

Fazit / Bewertung

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEine tolle Fortsetzung der Reihe, mit tollen neuen Hauptcharakteren. „Mondschwinge“ ist ein tolles Urban-Fantasy Buch das in eine ganz neue Welt einläd, mit Wesen, die eine besondere Fähigkeit haben.

Mai 10 2016

[Rezension] Lauras Stern – Klaus Baumgart

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Lauras Stern“ habe ich vom Verlag Bastei Lübbe im Rahmen der Aktion „Von Familien empfohlen“ erhalten, mehr dazu hier *klick* Vielen Dank an dieser Stelle an den Verlag, dass ich für diese Aktion ausgewählt wurde. Ich habe das Buch natürlich nicht mit meinen eigenen Kindern gelesen, aber in der Krippe mit einigen älteren Kindern.

Über den Autor Klaus Baumgart könnt ihr hier mehr erfahren. *klick*

Klappentext/Inhalt

Laura beobachtet Abends die Sterne, bis einer von Ihnen plötzlich vom Himmel fällt. Sie läuft raus und holt ihn ins Zimmer. Er hat sich eine Zacke abgebrochen. Laura hilft dem Stern und versucht sie wieder anzukleben. Am nächsten Tag ist der Stern verschwunden und Laura dachte schon, sie hätte nur geträumt. Aber am Abend war der Stern wieder da, Gott sei Dank. Nach einiger Zeit leuchtet der Stern allerdings nicht mehr so stark und Laura überlegt, wie sie ihm nun am besten helfen kann…

Meine Meinung

Die Reihe um Lauras Stern ist durchaus bekannt, aber ich selbst habe bisher kein Buch gelesen. Dank der Aktion von Bastei Lübbe habe ich dieses Buch erhalten und es mit Freude gelesen.

Die Bilder sind toll gezeichnet und das Cover mit dem glitzernden Stern macht einiges her, ohne überladen zu sein. Hat mir auf Anhieb gut gefallen. Auch die Bilder waren nicht zu überladen, so dass die Kinder sich auf das Wesentliche konzentrieren konnten, aber dennoch die Möglichkeit gegeben war, über die Bilder zu sprechen und damit die Geschichte zu erzählen.

Der Inhalt der Geschichte ist relativ simpel, aber toll erzählt. Ein Buch über Freundschaft, Hilfsbereitschaft und kindliche Neugier. Laura verhält sich für alle Kinder nachvollziehbar und zeigt auch, dass Kinder Eltern nicht immer alles sagen müssen. Kleine Geheimnisse dürfen sein. Besonders gut fand ich, dass sie selbst zwischendurch ins zweifeln kam, ob das wirklich stattgefunden hat, und nicht ein Traum war.

Der einzige negative Punkt aus meiner Sicht ist, dass Laura schon sieben Jahre alt sein soll. Das Verhalten und das Aussehen von Laura hätte ich allerdings jünger geschätzt. Mit 7 Jahren geht man schon in die Schule und ich denke gerade heutzutage sind Erstklässler schon etwas weiter.

Fazit / Bewertung

OLYMPUS DIGITAL CAMERA„Lauras Stern“ ist ein Buch, das in keinem Kinderbücherregal fehlen sollte. Ich würde es immer wieder Kindern im Alter von 3-6 Jahren vorlesen.

Mai 4 2016

[Rezension] Bunte-Gugl-Welt – Chalwa Heigl

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Bunte-Gugl-Welt“ habe ich im Rahmen einer Blogtour erhalten. Vielen Dank an dieser Stelle an den Verlag, die Autorin und die Organisatorin.

9783517094632_Cover
Klappentext/Inhalt

Wer beim Backen außer besten Zutaten lustiges Dekor, fröhliche Farben und viel Fantasie benutzt, der darf sich auf laut-juchzende Glückseligkeit einstellen. Dieses Backset von der Gugl-Erfinderin Chalwa Heigl sorgt für das ganz große Glück, denn es ist speziell für kindliche Gemüter zusammengestellt: mit Gespenster- und Monster-Gugl, Prinzessinnen-Gugl oder Schoko-Popcorn-Gugl-Spießen.
Zwei Dutzend Rezepte mit ausführlichen Anleitungen zum Backen und Verzieren.
Und eine Gießform, mit der Sie lustige Dekors aus Schokolade oder Marzipan zaubern können.

Meine Meinung

Das Buch „Bunte-Gugl-Welt“ hat mir sehr gut gefallen. Die Fotos machen Lust die Rezepte auszuprobieren und die Ideen umzusetzen. Leider gelingen mir solche Backwaren selten so wie auf den Bildern.

Die Rezepte sind gut dargestellt, übersichtlich und so beschrieben, dass man ohne große Vorkenntnis die meisten Rezepte nachbacken kann. Durch die beigelegten Gießformen kann man alle Gugl wunderbar dekorieren. Ich selbst habe sie mit weißer (eingefärbter) Schokolade getestet. Aber ich denke es funktioniert zum Beispiel mit Marzipan genauso gut. Eines der Rezepte habe ich mit Muffinförmchen gebacken, auch dies hat wunderbar funktioniert. Wer also keine Gugl-Formen besitzt kann auch wunderbar Muffinformen nutzen und diese ebenfalls toll dekorieren.

Gerade für Kinder sind die Gugl-Bilder/Rezepte auch sehr ansprechend, man könnte zum Beispiel eine Halloweenparty damit wunderbar verbessern.

Toll finde ich auch, dass einige Rezepte nicht aus „normalen Teig“ bestehen, sondern etwas besonderes sind. So bringt man noch mehr Abwechslung in die Back-Küche.

Das Buch enthält leider keine Gugl-Formen, so dass man sich entweder eines der anderen Bücher besorgen muss, oder diese extra kaufen muss. Das ist sehr schade, ich denke es würde das Paket komplett machen.

Fazit / Bewertung

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein tolles Backbuch mit verschiedensten Rezepten die Lust zum Backen machen. Die Gießform hat lustige Motive, leider fehlt die Form für Gugl.

 

Weitere Ideen und Infos findet ihr hier *klick*

April 26 2016

[Rezension] Geburt eines Helden – Markus Tillmanns

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Geburt eines Helden“ habe ich direkt vom Autor Markus Tillmanns als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank an dieser Stelle.

Ihr wollt noch mehr über Markus Tillmanns erfahren, dann schaut mal auf seiner Homepage vorbei. *klick*

Klappentext/Inhalt

Der schüchterne Nick liest leidenschaftlich gerne Superman, Batman, Spiderman, Arrow, Flash, X-Men und Wolverine.
Eines Tages – nachdem er versehentlich einen Kometen gegessen hat –
verwandelt er sich selbst in einen Superhelden.
Nick ist begeistert!
Doch schon bald muss er feststellen: Wo ein Superheld ist, da sind die Superschurken nicht weit. Und dann ist da noch dieser merkwürdige Durst nach Blut, der nach jeder Heldentat größer wird …

Meine Meinung

Das Buch hat mich auf den ersten Blick nicht so richtig angesprochen, da ich eigentlich mit Superhelden noch nicht so viel zutun habe. Aber dank Henning (oder besser meinem Menschenpapa) habe ich inzwischen ein gewisses Interesse an Superhelden entwickelt. Und was soll ich sagen, dieses Buch hat einmal mehr dafür gesorgt, öfter mal in das Superhelden-Universum einzutauchen.

Aber nun zum Buch, es hat einen schönen Schreibstil, der sich gut lesen ließ. Es hat Spaß gemacht den Jungs bei ihrem Nerd-Dasein zuzusehen. Und wie an jeder Schule gibt es immer wieder I***ten, die anderen das Leben schwer machen. Eigentlich müsste man gegen eine solche Problematik anders rangehen, aber der Lösungsweg von Nick hat mir extrem gut gefallen.

Ein kleiner Minuspunkt sind manche Situationen, die aus meiner Sicht einfach zu schnell abgehandelt wurden, da hätte ich gerne noch mehr gelesen.

Ein Superheld zu sein ist nicht immer einfach, vor allem dann nicht, wenn es keiner oder nur sehr wenige wissen dürfen.

Ein Buch was jeder kleine und große Nerd und Superhelden Fan mal gelesen haben sollte. Und ich bin sehr froh, dass es einen weiteren Band geben wird, denn die Geburt eines Helden war mir defintiv zu wenig. Bin schon sehr gespannt auf Band zwei und drei.

Fazit / Bewertung

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEin Superhelden-Abenteuer der anderen Art, aber genau das richtige um dieser großen Welt mal anders zu begegnen. Mit viel Humor und einer Prise Wahrheit genau das richtige für alle Superhelden-Nerds und welche, die es mal werden wollen.

April 20 2016

[Rezension] Aurinja – Sabine Niedermayr

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Aurinja“ habe ich direkt von der Autorin Sabine Niedermayr, mit liebevoller Widmung, für eine Blogtour erhalten. Vielen vielen Dank an dieser Stelle.

Mehr über Sabine Niedermayr erfahrt ihr auf ihrer Facebookseite, hier geht es lang *klick*

 

Klappentext/Inhalt

Für Argon gibt es nichts Schöneres, als umringt von den Mädchen und Jungen seines Dorfes am Lagerfeuer zu sitzen und unzählige Geschichten zum Besten zu geben. Allen voran die Legende vom großen Krieger Zesaya, der den bösen Lord Korthan einst vernichtete und somit die Stadt Aurinja, ja seine ganze Heimat Lahnlif, vor dem Untergang bewahrte. Worte, die über finstere Zeiten und Kriege berichten, die vor beinahe 500 Jahren ein blutiges Ende fanden. Als Argon an einem dieser illustren Abende seine Freunde am Feuer verlässt, bestaunt er ein besonderes Schauspiel am Himmel – die Mondwende. Nichtsahnend, dass die Legende über den Krieger nur ein vergangener Mythos ist und dieser magische Moment die Tore in eine andere Welt öffnet, einem grausamen Herrscher den Rückweg ebnet und die Wiederkehr des Bösen einleiten soll …

 

Meine Meinung

Das Buch „Aurinja“ hat mich durch den liebevollen Schreibstil und die wunderbare Wortwahl ganz schnell in seinen Bann genommen. Ich stehe sehr auf besondere Namen, so dass Aurinja, Argon, Zesaya etc. sofort mein Herz getroffen haben.

Ich bin sehr schnell in das Buch reingekommen, da es relativ ruhig begonnen hat, aber doch schon nach einigen Seiten Fahrt aufgenommen hat. Ich hatte die Möglichkeit nach und nach die Charaktere kennenzulernen. Im Laufe des Besuches habe ich die meisten von Ihnen sehr gern gewonnen. Außerdem konnte ich die Welt kennenlernen und habe mich dort sehr wohl gefühlt.

Die Ereignisse an sich waren gut beschrieben, leider an der ein oder anderen Stelle etwas zu schnell, deswegen auch „nur“ 4 Sterne/Näks.

Das Cover fand ich übrigens von Beginn an total schön und hätte mich auch im Geschäft dazu verleitet das Buch in die Hand zunehmen.

Jeder der gerne sanfte Fantasy mit einer spannenden Geschichte mag, sollte dieses Buch in die Hand nehmen und loslegen.

 

Fazit / Bewertung

OLYMPUS DIGITAL CAMERAEin liebevoll geschriebener Fantasyroman, der es geschafft hat mich ganz schnell in eine andere Welt zu bringen.