Dezember 20 2016

[Adventskalender] 20.12.2016 – Tomb de Freak

untitled-design

Heute stelle ich euch Tomb de Freak und sein Buch „ABGESPACED“ vor.

 

Lieber Tomb, bitte erzähle etwas über dich

Ich heiße Thomas Frick, für Eingeweihte auch Tomb de Freak und bin ein freischaffender und preisgekrönter Filmemacher und Autor.

Für die Miete drehe ich Werbespots, unterrichte weltweit Dramaturgie und engagiere mich außerdem für Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Ich lebe schon lange in Babelsberg und spiele leidenschaftlich Discgolf.

thomas-frick

Wie bist du zum Schreiben gekommen und seit wann schreibst du?

Erster Romanversuch mit zwölf, eigene Gedichte im Radio mit siebzehn. Später bin ich über die Drehbucharbeit und Journalismus zum – mehr oder weniger ernsthaften – Schreiben gekommen.

Die Liste meiner Vorbilder ist so lang wie mein Bücherregal.

Aktuell: Douglas Adams, Terry Pratchett, William Gibson, aber auch Walter Moers und Kai Meyer.

Wo schreibst du am liebsten? Hast du Rituale?

Ich folge gern dem Ratschlag von Stephen King, wie man in den „Tunnel“ gelangt, und wo sich ein Buch fast von selbst schreibt: Heavy Metall auf die Ohren und einen eigenen Schreibtisch, nur fürs Schreiben!

Laut James Cameron soll auch ein ordentlich gebrühter Kaffee helfen. Laut Patrick Stewart ist es Earl Grey.

Warum hast du dich für Selfpublishing entschieden?

70% Anteil und keine fremde Macht zwischen mir und dem Leser.

Gibt es noch etwas, was du anderen Selfpublishern/Autoren oder deinen Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Lesen!

abgespaced_vorn

Inhalt des Buches

Skurril, abgedreht, spacig. Unterhaltsam, spannend und ideenreich. So urteilten seine Leser über die Kurzgeschichten von Tomb de Freak. Erstmals gibt es hier einige der Weltraum-Quickies als Druckversion in einem Band, darunter auch bisher unveröffentlichte.

„Hmrrr kritzelte auf einer Art Klemmbrett und hüstelte. »Terra war immer ein Problemplanet. War das nicht hier gewesen, mit den Dinosauriern?
Wir haben sie ausradiert. Dabei waren die Jungs gar nicht so unsympathisch. Dumm und verfressen, na gut. Aber sie haben keine Telenovelas gedreht.« (MURRLYN)

„Als er Riens Räume aufsuchte, um sie zu vermessen und mit der Knallpfeife Echos auszuloten, war sie nicht geflüchtet, wie die meisten seiner Kunden, wenn er sein Equipment auspackte. Sie hatte einen Träger ihres Kleides herabrutschen lassen. Er war vor Verblüffung erstarrt. Sie hatte ihn an sich gezogen, ihn beim Tosen der Pfeife auf eine Sitzgarnitur gedrängt und ohne viel Federlesens penetriert. Sie war eine routinierte Liebhaberin und genoss sein Flattern.“ (Der MAUERHAKEN / FLUCHT AUS DEM KANZLERAMT)

„Es begann, als ich mitten in der Nacht in einem entsetzlichen Alptraum erwachte. Ich konnte die Arme nicht bewegen und bekam keine Luft. Etwas lastete auf meiner Brust. Ich konnte nicht schreien, mich nicht aufrichten, nicht einmal die Hände bewegen. Das ist der Tod, dachte ich. Ein Herzinfarkt, ein Schlaganfall, was auch immer. Und dazu die ungenaue Halluzination eines Wesens, das auf mir saß. “ (Der MAHR)

Weitere Veröffentlichungen von Tomb de Freak

  • Die perfekte Insel (Reiseerzählung)
  • Lovelorn und die Rache des Pharao (Kinofilm)
  • Tree of Hope (Umwelt-Handbuch)

Mehr über Tomb de Freak könnt ihr bei Facebook und bei Amazon erfahren.

 

Gewinnspiel

Was spielt Thomas leidenschaftlich gerne? Merkt euch den dritten Buchstaben.

Mehr Infos gibt es *hier*


Schlagwörter: , ,

Veröffentlicht20. Dezember 2016 von Hjördis in Kategorie "Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.