Juni 20 2016

[Rezension] Planet Germania – Artur Rosenstern

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Planet Germania – Über die Chance, fremd zu sein“ habe ich vom Verlag Monika Fuchs als Rezensionsexemplar erhalten. Auf der Leipziger Buchmesse sind wir miteinander ins Gespräch gekommen und ich durfte dieses Buch direkt mitnehmen. Vielen Dank an dieser Stelle. 🙂

Wenn ihr mehr über den Autor Artur Rosenstern erfahren möchtet, klickt *hier*.

Klappentext/Inhalt

Kurz nach seiner Ankunft in Deutschland bekommt Andrej aus Kasachstan diesen Satz zu hören. Von nun an setzt er alles daran, etwas zu werden: ein Auto muss her und Deutsch will er lernen, damit er bald ein echter Wessi ist. In Hannover, wo angeblich das beste Deutsch gesprochen wird, soll er einen Sprachkurs machen. Überra­schend trifft er dort seinen früheren Schulfreund und Nachbarn Murat. Murat hat auch Ziele, auch er will etwas werden: zunächst Millionär und später Präsident von Kasachstan.

Doch bis aus den beiden etwas wird, müssen sie lernen, sich in der fremden Heimat zurechtzufinden. Mehr als einmal kommen sie sich wie Außerirdische vor, die den unbekannten Planeten Germania erkunden müssen: nicht nur die Sprache bietet Stolpersteine, auch Sitten und Gebräuche der Deutschen halten so manche Merkwürdigkeit für die beiden Freunde bereit.

Meine Meinung

Das Buch hat mich mit seinem leuchtenden blau und dem lustigen Raumschiff inkl. Außerirdischen darauf direkt angesprochen. Mit dem Titel konnte ich erstmal wenig anfangen, bis ich den Klappentext gelesen habe.

Ich finde es toll, dass es ein Buch gibt, in dem Fremde darüber schreiben, wie sie in Deutschland angekommen sind, aufgenommen wurden und vor allem die Art und Weise des Zusammenlebens hier beschreiben.

Andrej ist mir von Beginn an sehr sympathisch gewesen. Er hatte das Ziel nach Deutschland zu reisen und dort zu leben, aber ich glaube ihm war nicht wirklich bewusst, was das bedeutet. Aber wie ich feststellen musste, war es auch mir nicht ganz bewusst. Ich denke es ist nicht einfach in ein Land auszuwandern, was ganz andere Sitten und Gebräuche hat. Mir würde es nicht anders gehen.

Natürlich angefangen mit der Sprache. Sprachen lernen ist schwierig und man muss es wollen. Am besten geht es wohl, wenn man die Sprache einfach spricht, aber auch das ist nicht immer einfach. In Sprachkursen wird die Grammatik (die in Deutschland nicht einfach ist) vermittelt, aber die Fremden treffen dort auch auf Menschen, die die Muttersprache sprechen. Ich glaube es ist wichtig, daran festzuhalten und sich bewusst zu werden, dass man die Sprache auch wirklich sprechen muss um sie zu lernen.

Andrej und sein Freund Murats Ziel ist es, so schnell wie möglich reich zu werden. Die Wege dorthin sind sehr unterschiedlich und es werden viele Vorurteile bedient.

Am wichtigsten und schönsten an dem Buch finde ich allerdings die Gespräche mit dem Psychologen. Mit dem dort besprochenen Thema sollten sich alle Menschen, auf der ganzen Welt, mal befassen.

Das Buch ist gerade in der jetzigen Situation der Flüchtlinge umso aktueller.

Durch den lockeren Schreibstil ist es evlt. auch gut als Schullektüre geeignet (ggf. auch nur Auszugsweise)

Fazit / Bewertung

OLYMPUS DIGITAL CAMERA „Planet Germania“ passt mehr denn je in die heutige Zeit und ist mit einem Spritzer Humor und interessanten Gedanken gut geschrieben. Es bringt einem zum Nachdenken.


Schlagwörter: ,

Veröffentlicht20. Juni 2016 von Hjördis in Kategorie "Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.