Mai 26 2016

[Rezension] Der geheimnisvolle Bannfluch – Edgar E. Nimrod

Woher habe ich das Buch?

Das Buch „Der geheimnisvolle Bannfluch“ von Edgar E. Nimrod habe ich direkt vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Auf der Buchmesse Leipzig habe ich den Verlag beim Stöbern entdeckt und wurde direkt zum Bloggertreffen eingeladen. Das Treffen hat sehr viel Spaß gemacht. Zum Ende haben wir dann dieses Buch als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank an dieser Stelle 🙂

Wenn ihr mehr über den Autor und den Verlag erfahren wollt, klickt *hier*

Klappentext

„Er wusste, das Überschreiten der Bannfluchgrenze stellte einen Wendepunkt in der Geschichte der Eichnoks dar. Ein einmaliger, ungeheuerlicher Vorgang, dessen Folgen keiner abzuschätzen vermochte.“

Arun und Gnork haben sich eine Menge Feinde bei ihrem Völkchen, den gnomenhaften, fliegenpilzgroßen Eichnoks, gemacht. Erst die Kräuterweise des Dorfes, bei der sie für ihre Streiche ihre bislang härteste Strafe absitzen, scheint die Dreizehnjährigen in den Griff zu bekommen.
Doch dann führt eine gemeine Intrige zu ihrer Verbannung auf Zeit. Der Kräuterweisen kommt dies gerade recht, denn seit einer Weile wird sie von seltsamen Träumen heimgesucht. Haben diese mit dem mysteriösen Bannfluch zu tun, der die Eichnoks von großen Teilen des Waldes fernhält?
Entschlossen, dieses Rätsel zu lösen, zieht sie heimlich mit Arun und Gnork los. Damit beginnt ein Abenteuer, das das beschauliche Leben der Eichnoks für immer verändert.

Meine Meinung

Gnork und Arun sind Eichnoks und leben im Eichenwald. Ein Wald, der sehr gut vor den Menschen versteckt ist. Eichnoks sind kleine fantastische Wesen, die in einer Dorfgemeinschaft leben. Die beiden machen gerne mal Quatsch und bei ihrem letzten Streich wurden sie erwischt und bekamen eine Strafe. Sie müssen bei der komischen Kräuterfrau Grima aushelfen. Doch genau damit beginnt wohl das größte Abenteuer der beiden. Sie machen sich auf die Suche nach dem Geheimnis des Bannfluchs. Auf ihrem Weg müssen sie viele Schwierigkeiten meistern, wachsen aber dadurch immer mehr zusammen.

Das Geschichte hat mir an sich gut gefallen, leider konnte sie mich nicht so fesseln, wie ich es mir gewünscht habe. Es sind tolle ausgearbeitete Charaktere, die es einem leicht machen sich in der Geschichte einzufinden. Gnork und Arun waren mir von Beginn an sympathisch. Der Eichenwald erinnert mich ein wenig an das Dorf der Schlümpfe, ebenfalls unentdeckt von den Menschen. Das macht es mir auch ebenfalls sympathisch, als Kind habe ich die Schlümpfe geliebt.

Der Schreibstil ist schön und flüssig, so dass man dieses Buch durchaus in einem Rutsch lesen kann. Leider hat dies zeitlich bei mir nicht gepasst, weshalb ich das Buch mit einigen Unterbrechungen gelesen habe.

Das Cover hat mich am Messestand direkt angesprochen, ich mag schwarze Umrisse von Bäumen und das grün ist ein richtig toller Farbton.

Lasst euch bitte nicht von meinen drei Sternen abschrecken. Ich glaube es war einfach nicht der richtige Zeitpunkt für mich das Buch „Der geheimnisvolle Bannfluch“ zu lesen. Ich denke ich werde es in einiger Zeit nochmal lesen. Außerdem erscheint am 30. September der zweite Band, der mich dennoch sehr interessiert „Das Ende des Bannfluchs“

Fazit / Bewertung

Eine tolle Geschichte von fantastischen kleinen Wesen die sich auf einen spannende Reise begeben. All-Age Fantasy, Der geheimnisvolle Bannfluch


Schlagwörter: ,

Veröffentlicht26. Mai 2016 von Hjördis in Kategorie "Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.