Dezember 1 2016

[Adventskalender] 01.12.2016 – Christiane Kördel

untitled-design

Nun ist es soweit, wir haben wirklich Dezember, damit geht der Adventskalender natürlich weiter. Heute mit Christiane Kördel und ihrem Buch „Seezeichen 13“ – eine Bodensee Krimikomödie.

Liebe Christiane, bitte erzähle etwas über dich

Ich bin in Konstanz am Bodensee geboren, aufgewachsen und lebe immer noch dort, samt Mann und Hund.

Ich war Geschäftsführerin des Softwareunternehmens combit. Jetzt im Leben 2.0 bin ich Schriftstellerin. Natürlich hat mich Leben 1.0 ziemlich geprägt, ich habe gewaltig gelernt und tolle Menschen kennengelernt, was ich beides nicht missen möchte. Einiges aus dieser Zeit ist in meinen Erstling „Seezeichen 13“ eingeflossen. Schließlich geht es nicht nur um Mord, sondern auch um Cybercrime. Meine Protagonistin Ines Fox ist Jungunternehmerin. Wenn es nun auch schon ein paar Jährchen her ist, weiß ich, wie sich das anfühlt.

Als ich anfing, zu schreiben, habe ich überlegt, warum ich das tun will, was mein Ziel ist. Meine Mission ist: Leser abtauchen und erfrischt wieder auftauchen lassen. Im Endeffekt sind es Gute-Laune-Bücher, die ich schreiben möchte. Dafür verbinde ich Krimispannung mit Humor und Leichtigkeit. Wie mir zurückgemeldet wird, funktioniert das bei vielen Lesern. Das ist für mich das Größte!

christiane-koerdel-portrait4-panorama

Wie bist du zum Schreiben gekommen und seit wann schreibst du?:

Ich habe im Leben 1.0 schon immer viel und gerne geschrieben. Das waren allerdings Marketingtexte, Vertriebskonzepte und dergleichen. Insofern schreibe ich schon eine ganze Weile und habe das immer mit viel Hingabe getan, auch wenn die Inhalte verglichen mit den jetzigen eher trocken waren, kriminell war da nichts.

Für „Seezeichen 13“ gab es tatsächlich einen konkreten Auslöser, eine Inspiration. Ein Paar Damenschuhe standen auf der Seepromenade in Konstanz, als ich eines Morgens daran vorbeijoggte. Es waren keine High Heels, wie in meinem Roman, es war auch kein Blut daran, aber sie standen ordentlich geparkt neben einer Bank in der Nähe des Casino Konstanz. Meine Fantasie ist angesprungen. Sie wollte auch den Rest des Tages nicht aufhören, zu rotieren. Warum standen die Schuhe da? Was hatte die zugehörige Dame, die weit und breit nicht zu sehen war, am Abend erlebt und wo ist sie jetzt? Und schwupp, hatte ich mein erstes Buch angefangen.

Wo schreibst du am liebsten? Hast du Rituale?

Am liebsten schreibe ich auf unserer Terrasse oder im Urlaub am Campingtisch. Weil du mich das jetzt fragst, geht mir auf: Ich schreibe wohl am liebsten Open Air. Ja so was! Das ist eine neue Erkenntnis! Da muss ich mal drüber nachdenken.

Wenn ich bei uns auf der Terrasse sitze, kann ich den Bodensee zwar nicht sehen aber hören, wie seine Wellen sacht auf die Kiesel schwappen. Gelegentlich schreien Möwen und hupen Schiffe. Terrassenschreiben geht natürlich nur im Sommer. Nur für den Fall, dass sich jetzt jemand vorstellt, wie ich hier dick eingemummelt … nein, nein. So eine Freiluftfanatikerin bin ich nicht.

Gelegentlich nehme ich mir vor, endlich auszuprobieren, wie das ist, in einem Café zu schreiben, wie das viele berühmte Autoren getan haben. Stattdessen sitze ich meist an meinem kleinen weißen Schreibtisch. Ich liebe es, den Rest meines heiligen Morgenkaffees vom Frühstückstisch mit an den Schreibtisch drei Meter nebendran zu nehmen und durchzustarten. Und ich liebe es, wenn ich abends schreibe und mein Mann mich fragt: „Ein Autorenweinchen?“

Warum hast du dich für Selfpublishing entschieden?

Ich habe mich orientiert, wie die Abläufe in der Verlagsbranche sind und für mich entschieden, dass es etwas von Klinkenputzen hat und auf wenig Respekt den Autoren gegenüber schließen lässt, wenn man sagt „es kann 6 Monate dauern, bis wir uns melden, und wir sagen nicht ab.“ Selfpublishing liegt mir als Unternehmerin mehr. Alles, was getan werden muss, geht über meinen Tisch. Besonders viel Spaß hat das Coverdesign in Zusammenarbeit mit einem Designer gemacht. Das hätte ich bei einem Verlag vermisst. Na ja, genau genommen hätte ich nicht gewusst, was mir entgangen wäre. Kann man etwas vermissen, von dem man gar nicht weiß?

Gibt es noch etwas, was du anderen Selfpublishern/Autoren oder deinen Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Unsere Zeiten sind toll. Jeder kann Selfpublisher sein. Im Prinzip hat jeder die technische Ausrüstung zu Hause, die man dazu braucht. Wenn man sich vorstellt, wie der Buchdrucker früher einzelne Lettern aus Blei aneinanderreihen musste. Da war nichts mit Do-it-yourself.

Ich möchte dich explizit ermutigen: Wenn du dir überlegst, ein Buch zu schreiben und im Selfpublishing herauszugeben: Tu es! Es ist leichter als du denkst. Alles, was du wissen musst, findest du im Internet. Schreiben ist sehr erfüllend.

seezeichen-13-stapel1-563x563-rgb

Inhalt des Buches

„Seezeichen 13“ ist eine Bodensee Krimikomödie und mein Debütroman. Er läuft unter dem Genre der sogenannten Cosy-Krimis, wie die meisten Regionalkrimis. „Komödie“ lässt erahnen: Nicht alles ist bierernst zu nehmen.

Ines Fox ist Jungunternehmerin und führt ihren Webdesign Service in Konstanz am Bodensee. Sie könnte es richtig nett haben, im Sommer am See, wenn nicht ein Mitarbeiter erstochen darin treiben und ein Kunde gehackt würde. Sie versucht einen Mörder zu entlarven und sich selbst zu entlasten, ohne dabei ihren Humor zu verlieren. Lange weiß meine Heldin mit Hund nicht, wem sie überhaupt noch trauen kann und ob sie nicht den Verstand verliert. Ganz hilfreich ist, dass sie äußerst neugierig ist, Mut zum Chaos hat und sich auch durchzusetzen weiß. Es kommen vor: ein Schweizer Psychopath der Kleiderschränke beschäftigt, einiges Absurdes, manche meinen Esoterisches, die Wahl zwischen zwei Männern und deutlich zu viel Schokokuchen.

Weitere Veröffentlichungen von Christiane Kördel

Ich schreibe gerade an „Teil Zwo“, der Fortsetzung von „Seezeichen 13“ und habe schon wieder so viel Spaß dabei. Schließlich haben viele Leser nach einer baldigen Fortsetzung verlangt. Fortsetzung ja, ob baldig, … sehen wir noch.

Mehr über Christiane könnt ihr auf Facebook, bei Amazon, bei Twitter und natürlich auf ihrer Homepage erfahren.

 

Gewinnspiel

Wo wurde Christiane geboren? Merkt euch den vierten Buchstaben.

Mehr zum Gewinnspiel findet ihr *hier*

November 30 2016

[Adventskalender] 30.11.2016 – Gabi Büttner

untitled-design

Heute darf ich euch Gabi Büttner und ihr Buch „Die Macht der Clans I – LiebesRebellion“ vorstellen.

Liebe Gabi, was gibt es über dich zu erzählen?

Zu mir gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Ich bin ein 46 jähriges Supernatural Fangirl, mit Schnappatmung bei dem Worten Dean Winchester und ausgeprägter Neigung zu Serien. Egal ob  TV ,–  oder Buchserie.

Geboren wurde ich am 23.04.1970 in Nienburg im schönen Niedersachsen.
Meine Kindheit verlief völlig normal, abgesehen von der Tatsache, dass ich die Fibel in der ersten Klasse bereits nach einem halben Schuljahr durchgelesen hatte und unbedingt mehr wollte. Mehr Geschichten, mehr Spannung, mehr Abenteuer.
Ich hatte schon immer Fantasie im Übermaß. Daraus entstanden Geschichten, die ich aufschrieb.
Neben der Arbeit – unter anderem fünfzehn Jahre im Buchhandel – zog ich meine zwei Kinder groß, versorgte Haus und Garten und schrieb nebenbei.

14509244_1103858589695086_285250206_n

Wie bist du zum Schreiben gekommen und seit wann schreibst du?

Ich erinnere mich, dass ich so mit 12/13 Jahren ein großer John Sinclair Fan war. Diese Romane hab ich verschlungen. Es muss so in der sechsten Klasse gewesen sein, als ich herausfand ein Klassenkamerad liest die ebenfalls. Also fingen wir an unsere eigene Sinclair Fan Fiktion (das Wort existierte damals noch gar nicht) zu schreiben.

Daran irgendwann einmal zu veröffentlichen dachte ich erst Anfang 2015. Ich schreibe wahnsinnig ungern Exposés und habe mich daher immer davor gedrückt einen Verlag anzuschreiben. Aber 2015 bekam ich die Gelegenheit zu einem „Sabbatjahr“

12 Monate Zeit für die ich eine Menge Pläne hatte. Nur fielen mir beim Aufräumen meine alten Manuskripte in die Hände.

„Schreib doch mal wieder ein bisschen“, dachte ich mir. „Das hat dir immer Spaß gemacht“ (Unter uns, diese ersten Entwürfe waren wirklich nicht gut. Ich hatte damals keine Ahnung von Perspektiven und Gliederung. Das ganze wimmelte von Adjektiven und Wortwiederholungen. Zudem hab ich früher ja nur „für mich“ geschrieben. Warum da auf Logik achten?)

Nun, ich entdeckte erneut wie unglaublich befriedigend das Schreiben ist. Diese Faszination, wenn die Protagonisten zum Leben erwachen und ihre Geschichte erzählen wollen ist mit nichts anderem zu vergleichen.

Weniger faszinierend war, dass ich erst einmal das Handwerk schreiben vernünftig lernen musste 😀

Wo schreibst du am liebsten? Hast du Rituale?

Am liebsten schreibe ich an meinem Schreibtisch am PC. Laptop geht auch, aber nur im Notfall.  Allerdings werden auch Notizbücher, Servietten, Kassenzettel zum schreiben zweckentfremdet, falls ich gerade eine Idee habe, die unbedingt notiert werden muss (Notiz an mich, immer zwei Stifte dabei haben ^^)

Die beste Zeit um zu schreiben ist Nachts. Keine Nachrichten, keine PN´s, kein Nachbar, der irgendwas will, keine Anrufe, nur völlige Konzentration auf den Text.

Ohne Kaffee geht gar nichts. Ebenso wenig ohne Musik. Sie muss laut sein und sie muss hart sein. Am liebsten höre ich beim schreiben Hardrock und Metal.

Vielleicht ist es merkwürdig, aber jeder meiner Protagonisten hat eine eigene Playlist.

Chris hört meine Musik, Larissa eher Softrock, ein anderer hingegen hört sogar Klassik und Dubsteb (Ich persönlich mag Dubsteb gar nicht, aber des Protagonisten Wille wird selbstverständlich erfüllt ^^)

Warum hast du dich für Selfpublishing entschieden?

Wie gesagt, ich hasste es ein Exposé zu schreiben (Inzwischen muss ich es, da liegt noch eine sechsbändige Thriller-Reihe auf der Festplatte, die ich mit einer fantastischen Autorenkollegin und guten Freundin zusammen geschrieben habe. Für die suchen wir aktuell einen Verlag)

„Die Macht der Clans“ Reihe hingegen ist ein Mischgenre aus Dystophie, Romantik, ein wenig Science Fiktion. Ich habe lange genug im Buchhandel gearbeitet um zu wissen, kein Buchhändler wüsste, wo er so ein Genre präsentieren sollte. Es passt nicht ganz in die Ecke der Dystophien, nicht völlig in die der Liebesromane und auch nicht zu Fantasy oder Science Fiktion.

Also entschied ich mich hierbei ganz bewusst für das Selfpublishing. 

Gibt es noch etwas, was du anderen Selfpublishern/Autoren oder deinen Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Gebt niemals eure Träume auf. lasst euch nicht beeinflussen durch andere, die meinen das wären Hirngespinste, das bringt eh nichts usw. Wenn ihr etwas tun wollt, dann macht es auch 🙂

An die Autoren: Wir alle wissen, schreiben ist unglaublich erfüllend, aber auch sehr frustrierend mitunter. Wenn ihr von einer Idee überzeugt seid bleibt dran.

Aber bitte gönnt euch und eurem Buch ein Lektorat und Korrektorat. Eure leser werden es euch danken 😉

An die Leser möchte ich gerne die Worte meines Autorenkollegen Euer Peter Naujoks weitergeben:

Rezensionen sind das ist das Lebenselixier von uns Autoren,
denn wir Künstler leben nicht nur vom Brot alleine.
~~~
Ein Hauch Unendlichkeit ist wie ein Stück Unsterblichkeit
Wir Autoren leben nicht nur vom Brot allein.
In jedem meiner Texte und Geschichten, da steckt ein kleiner Teil von mir.

Ein winziges Stückchen meiner Seele, das ich Euch zeige.
Gefühle, Wünsche und auch Träume, gekleidet in Worte … gebannt auf Papier. In der Hoffnung, dass jemand dann die Geschichten liest und dass die Magie der Worte, wie ein Funke überspringt.
Wenn Ihr mit mir weinen und auch lachen könnt, wenn Ihr die Angst und auch die Hoffnung spürt. Dann habe ich Euch erreicht, dann kennt ihr einen kleinen Teil von mir … Ein winziges Stück meiner Seele.
Das größte Lob, das Ihr uns Künstler machen könnt ist, wenn Ihr uns den Applaus zu Lebzeiten schenkt und nicht wie verwelkte Blumen auf ein Grab werft.
Lasst uns Künstler nicht qualvoll sterben, lest unsere Geschichten und redet darüber mit anderen.
Schreibt eine Rezension … Nur ein Satz, ein winzig kleines Dankeschön, denn davon leben wir.

14536749_1103858223028456_2026769496_o

Inhalt des Buches

Was würdest du aufgeben für den Kampf um Freiheit? 
Als die Erde, durch eine Naturkatastrophe unbewohnbar wird, findet die Menschheit auf Terra zwei eine neue Heimat. 
Dreihundert Jahre später regieren Clans diese Welt. 
Als seine Eltern von Kriegern getötet werden, schwört ein Widerstandskämpfer alles zu tun, um die grausame Clanherrschaft auf Terra zu beenden. 
Während eines Auftrages verliebt er sich – ausgerechnet in eine junge Frau aus der Oberschicht, die für all das steht, was zu bekämpfen er geschworen hat.

In „Die Macht der Clans – LiebesRebellion“ geht es um soziale Ungerechtigkeit, in einer sehr fortschrittlichen Welt, die auf der anderen Seite aber auch eher antiquierte Ansichten hat. Es geht um Unterdrückung, die Kluft zwischen arm und reich, aber vor allem geht es um Liebe.

Larissa wächst in der Oberschicht auf. Sie hat alles, was man sich wünschen kann. Reichtum, ein schönes Zuhause, Schutz. Dennoch ist sie unzufrieden. Sie fühlt sich eingeengt durch die starren Regeln und Vorschriften ihrer Gesellschaftsschicht. 

Chris verbrachte die ersten Jahre seiner Kindheit in der Unterschicht. Er musste mitansehen, wie Clankrieger seine Eltern töteten, verlor dann auch noch seinen Bruder durch die Clans. Er schwor sich diese willkürliche Herrschaft zu beenden. Dann trifft er auf Larissa.

Beide sind – natürlich – voneinander angezogen. Doch ihre Herkunft, ihre Ansichten, alles woran sie glauben, ist komplett gegensätzlich.

Die Kernfrage meines Buches „Was würdest du aufgeben für den Kampf um Freiheit?“, betrifft auch, oder besser grade diese beiden so unterschiedlichen Menschen.

Aber eigentlich betrifft diese Frage uns alle 🙂

Weitere Veröffentlichungen von Gabi Büttner

  • April 2016: Kurzgeschichte „Fehldeutung” in der Anthologie „Der Tag der toten Katze”, Leseratten Verlag.
  • Juli 2016: Kurzgeschichte „das Haustier“ in der Anthologie „Sommer und noch Mehr” des Autoren_Netzwerks

Für den Dezember 2016 ist die Veröffentlichung von „Die Macht der Clans II – LiebesTod“ geplant. Aktuell liege ich noch gut im Zeitplan 🙂

 

Ihr könnt euch einen Buchtrailer anschauen, auf der Facebookseite oder der Amazonseite findet ihr auch noch mehr Infos.

Gewinnspiel

Gabi ist Fangirl einer bestimmten Serie, welcher? Merkt euch den siebten Buchstaben.

Alle Infos zum Gewinnspiel gibt es *hier*

November 29 2016

[Adventskalender] 29.11.2016 – Silke Heichel

untitled-design

Heute darf ich euch Silke Heichel und ihr Buch „Pusteblumen im Wind“ vorstellen.

Liebe Silke, bitte erzähle etwas über dich

Hallo, ich bin Silke. Ich liebe das Schreiben, lesen, meine Familie, Schokolade und das Leben.

Wie bist du zum Schreiben gekommen und seit wann schreibst du?

Ich schreibe, seit ich gelernt habe, Buchstaben zu Papier zu bringen. Es gab dafür – soweit ich mich erinnere – keinen bestimmten Auslöser. Es war einfach schon immer so 😉

Wo schreibst du am liebsten? Hast du Rituale?

Wenn ich im Schreibfluss bin, blende ich alles um mich herum aus. Ich brauche nur mein Laptop und Ruhe. Rituale – Musik, Tee, Kerzenlicht – lenken mich nur ab. Das kommt nur zum Einsatz, wenn ich für eine bestimmte Szene eine besondere Stimmung brauche.

Warum hast du dich für Selfpublishing entschieden?

Ich bin über die Möglichkeit gestolpert habe es einfach ausprobiert.

51aiy5uetrl

Inhalt des Buches

Es ist der 3. Teil meiner Butterfliegen-Serie, sozusagen der „Nachschlag“. Im Mittelpunkt steht ein Paar, das es in den beiden ersten Teilen nicht geschafft hat, zusammen zu bleiben. Jetzt bekommen sie eine zweite Chance. Ihr dürft gespannt sein, ob die beiden sie nutzen!

Weitere Veröffentlichungen von Silke Heichel

  • Butterfliegen im Bauch (Teil 1 der Butterfliegen-Serie) *bei Facebook*
  • Ameisen unter der Haut (Teil 2 der Butterfliegen-Serie)
  • Einen Stern vom Himmel *bei Facebook*
  • Leif – Hungrig nach Leben *bei Facebook*
  • und einige Kurzgeschichten (auch als Anthologie)

Mehr über die Autorin könnt ihr bei Facebook erfahren.

 

Gewinnspiel

Was liebt Silke? (essbar) Merkt euch den neuten Buchstaben.

Mehr Infos zum Gewinnspiel gibt es *hier*

November 28 2016

[Adventskalender] 28.11.2016 – Mike Conley

untitled-design

Heute darf ich euch Mike Conley und sein Buch „Der Leisefuchs“ vorstellen.

Liebe Mike, bitte erzähle etwas über dich

Ich habe meinen eigenen Verlag gegründet und Lebe davon, dies ist zugleich mein wichtigstes Hobby. Nebenbei gehe ich noch als Maler arbeiten um abzuschalten.

Wie bist du zum Schreiben gekommen und seit wann schreibst du?

Ganz einfach ich habe angefangen und gemerkt ich liebe es. Es war schon immer ein Teil meines Lebens

Wo schreibst du am liebsten? Hast du Rituale?

Das Schreiben kommt an erster Stelle, ich würde glaub ich sogar auf meiner Hochzeit schreiben, wenn ich gerade eine Idee habe.

Warum hast du dich für Selfpublishing entschieden?

Ich hatte keine Ahnung davon und hab das unlektorierte Werk den Verlägen geschickt, daher nur Absagen. Aber ich wollte es nicht aufgeben somit hab ich es selbst angepackt.

Gibt es noch etwas, was du anderen Selfpublishern/Autoren oder deinen Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Kritik annehmen, an sich selbst glauben und bis zum bitteren Ende für den Traum kämpfen.

15027896_1155577851156489_8188794008397660963_n

Inhalt des Buches

„Der Leisefuchs“ oder auch Schweigefuchs genannt ist in vielen Kindergärten und Schulen als pädagogisches Handzeichen vertreten. Jedoch gab es hierzu bisher keine Geschichte. Diese wurde nun vom Autor Mike Conley geschrieben.
Sie handelt von einem kleinen Fuchs, welcher durch einen schweren Schicksalsschlag gleich beide Eltern verliert und so ganz alleine auf einer Mülldeponie landet. Hier findet er neue Freunde wie eine Ratte, ein Dachsmädchen und eine Schleiereule. Jeder dieser Charaktere bringt etwas besonderes mit und so erleben sie immer wieder Abenteuer, die sie nur durch Zusammenhalt und Vertrauen bewältigen können. Auch die große Liebe spielt hierbei eine Rolle. Denn durch Sie erkennt der kleine Fuchs, dass man selbst etwas machen muss wenn man glücklich werden will. Somit kommt auch der pädagogische Wert des Buches nicht zu kurz.

Weitere Veröffentlichungen von Mike Conley

  • Gedichte auf Amazon unter Mukleolyrics

Geplant sind:

  • So schaffen wir das! (Survival guide für wiederaufbau)
  • Der letzte König (Mittelalter Roman aus Irland)
  • Vorgeschichte der anderen Charakter von „Der Leisefuchs“
  • „Der Leisefuchs 2“
  • Funky Birds (Kinderbuch)

Ihr findet Mike Conley bzw. seinen Verlag bei Facebook und auf der Homepage.

 

Gewinnspiel

Wo landet der Lesefuchs in seiner Geschichte, nachdem er seine Eltern verloren hat? Merkt euch den 5. Buchstaben.

Mehr zum Gewinnspiel gibt es *hier*

November 27 2016

[Adventskalender] 27.11.2016 – Achilles und Mosel

untitled-design

Heute darf ich euch die beiden Autorinnen Janine Achilles und Katharina Mosel vorstellen. Sie haben das BuchParagrafen und Prosecco – Justitia und das wahre Leben“ geschrieben

Liebe Janine, liebe Katharina, bitte erzählt etwas über euch:

 Janine: Ich bin lebe mit meiner Familie in Hamburg und arbeite seit 17 Jahren als Rechtsanwältin.

Katharina: Ich bin die Cousine von Janine und lebe in Köln. Dort habe ich zusammen mit einer Kollegin seit fast 25 Jahren eine eigene Anwaltskanzlei, wir sind spezialisiert im Familienrecht und im Erbrecht.

doppel_180_sw

Wie seid ihr zum Schreiben gekommen und seit wann schreibt ihr?

 Janine: Irgendwann mitten im Berufsleben erschien es mir eine gute Abwechslung, statt nur juristischer Texte eigene Erzählungen in Papierform zu bringen. Über ein Anfangsstadium bin ich aber nie hinaus gekommen, bis mich Katharina auf dieses Thema ansprach.  

Katharina: Ich habe schon als Kind für mich Geschichten aufgeschrieben. Vor ein paar Jahren habe ich das Buch von Julia Cameron gelesen (Der Weg des Künstlers) und einige Zeit die „Morgenseiten“ geschrieben. Danach habe ich mir verschiedene Themen für ein Buch überlegt und teilweise auch angefangen zu schreiben. Als ich mit Janine darüber sprach, war sie sofort begeistert und wir haben sehr schnell entschieden, dass wir uns zusammen tun und gemeinsam ein humorvolles Buch über die ersten Schritte zweier Anwältinnen schreiben, die zusammen eine Kanzlei aufmachen.

Wo schreibt ihr am liebsten? Habt ihr Rituale?

 Janine: Ich schreibe oft auf einem Collegeblock aber manchmal auch direkt am Laptop. Am Liebsten schreibe ich Zuhause.

Katharina: Am allerliebsten schreibe ich an meinem Schreibtisch zu Hause, neben mir ein Becher Tee. Rituale habe ich nicht.

Warum habt ihr euch für Selfpublishing entschieden:

Janine: Die üblichen Absagen im Stil wie „Sie sind noch nicht berühmt“ haben Anfragen bei Verlagen von Vornherein als unrealistisch erscheinen lassen.

Katharina:Ich war zu faul, um mich auf die Suche nach einem Verlag zu machen. Das Angebot von tredition hat mir gefallen, da habe ich relativ spontan gesagt, lass uns das versuchen.

Gibt es noch etwas, was ihr anderen Selfpublishern/Autoren oder euren Lesern mit auf den Weg geben möchtet?

Janine: Lebt Euren Traum, versucht es einfach!

Katharina: An alle die, die schon immer einmal ein Buch schreiben wollten: Traut euch und bloß nicht aufgeben!

img_1570

Inhalt des Buchs

Die ehemaligen Studienkolleginnen Ida und Karla treffen zufällig wieder aufeinander und beschließen zusammen eine Kanzlei zu gründen. Unterstützt werden beide von Susi, die das Examen wegen Prüfungsangst nicht bestanden hat und ohne die beiden Freundinnen bis ans Ende ihrer Tage kellnern müsste.

Schon bald kommen die ersten Aufträge, die so bunt sind wie das wahre Leben. Die jungen Frauen erkennen schnell, dass die Lösung nicht immer im Gesetz steht, sondern Einfühlungsvermögen und Herz erfordert.

Während Ida sich mit der unerwarteten Eifersucht ihres Gatten herumschlagen muss, rutscht Susi von einer amourösen Katastrophe in die nächste. Nur Karla will mit Männern nichts zu tun haben. Das sieht nicht nur der charmante Kollege aus der Nachbarkanzlei, der ihr mit Rat und Tat zur Seite steht, völlig anders …

 

Wenn ihr mehr über die beiden erfahren wollt, schaut auf der Verlagspage, auf Facebook oder direkt auf der Homepage vorbei.

 

Gewinnspiel

Wo liebt Katharina? Merkt euch den letzten Buchstaben

Mehr Infos zum Gewinnspiel gibt es *hier*

November 26 2016

[Adventskalender] 26.11.2016 – A.R. Klier

untitled-design

Die Autorin  A.R. Klier mit ihrem Buch „Anfängerfehler“ ist heute in meinem Adventskalender zusehen.

Bitte erzähl uns etwas über dich

Ich bin leidenschaftlicher Bücherwurm, spiele Klavier und reise gerne

autor

Wie bist du zum Schreiben gekommen und seit wann schreibst du?

Meine ersten ernstgemeinten Schreibversuche waren Kurzgeschichten, die ich beim KWA-Schülerliteraturwettbewerb eingereicht habe. 2012 wurde meine Geschichte „Einsame Familie“ mit dem ersten Preis ausgezeichnet, das war für mich der Startschuss für deutlich größere Projekte.

Wo schreibst du am liebsten? Hast du Rituale?

Meistens schreibe ich auf dem Sofa und höre dabei Musik.

Warum hast du dich für Selfpublishing entschieden?

Ich habe bereits einmal bei einem Verlag veröffentlicht und war dort absolut nicht glücklich. Selfpublishing bietet in meinen Augen sehr viele Möglichkeiten und Freiheiten für Autoren

Gibt es noch etwas, was du anderen Selfpublishern/Autoren oder deinen Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Geht euren eigenen Weg, auch wenn es steinig ist.

cover

Inhalt des Buches

Hamburg. Assistenzarzt Frederik steckt mitten in der Facharztausbildung, als er auf Ungereimtheiten stößt: Warum verliert ein Patient nach dem anderen sein Leben?

Er geht der Sache nach und gerät in den Sog eines Skandals von gewaltigen Ausmaßen. Skrupellose Verbrecher haben ein Netzwerk gesponnen, das sich über sämtliche Fachbereiche im Krankenhaus erstreckt.

Schon bald wird Frederik zum Gejagten und muss um sein eigenes Leben fürchten. Kann er überhaupt noch jemandem vertrauen?

Weitere Veröffentlichungen von A.R. Klier

Im Moment leider nichts, die Fortsetzung von Anfängerfehler ist allerdings bereits in Arbeit

 

Ihr wollt mehr über A.R. Klier erfahren dann schaut mal auf ihrer Homepage oder der Facebookseite vorbei.

 

Gewinnspiel

Wie heißt der Protagonist in ihrem Buch? Merkt euch den vorletzten Buchstaben.

Mehr über das Gewinnspiel gibt es *hier*

November 25 2016

[Adventskalender] 25.11.2016 – Anne Lay

untitled-design

Heute könnt ihr Anne Lay und ihr Buch „Verdächtig vertraut“ besser kennenlernen.

Liebe Anne, Erzähle uns etwas über dich

Ich bin verheiratet, Mutter von zwei Söhnen, und arbeite als Lehrerin im Bergischen Land (NRW). Ich lese für mein Leben gern, vor allem historische Romane, singe im Chor und spiele Volleyball.

Wie bist du zum Schreiben gekommen und seit wann schreibst du?

Mein Leben lang habe ich mir Geschichten ausgedacht. Waren es erst Bücher, die ich weitergesponnen habe, kamen mehr und mehr eigene Ideen hinzu.

Als ich die Highlandsaga von Diana Gabaldon las, hatte ich einen Traum. Eine Sequenz, die ich aufschrieb und die den Kern eines noch unveröffentlichten historischen Roman bildet. Bei der Suche nach einem Verlag stieß ich auf die Plattform Neobooks und habe mich dort ab dem Jahr 2008 engagiert, habe gelesen, rezensiert, meine Texte dort eingestellt und viel gelernt. Für diverse Wettbewerbe dort entstanden einige Kurzgeschichten, die ich später selbst veröffentlichte.

Die erste Veröffentlichung war „Agnes und der Engel“ eine historische Kurzgeschichte, die in der Anthologie „Engel, Hexen, Wiedertäufer. Historische Geschichten aus dem Münsterland“ erschienen ist.

Wo schreibst du am liebsten? Hast du Rituale?

Da mir der turbulente Alltag mit Familie und Beruf wenig Zeit zum Schreiben lässt, fällt mir zum „Schreiben“ als erstes das Meer ein. Den Roman habe ich in der Normandie überarbeitet, die letzte längere Schreibphase in Dänemark erlebt.

So oder so, ich sitze meist im Sessel, die Füße hochgelegt und das Laptop auf dem Schoß, oft noch meine Katze zwischen mir und dem Bildschirm.

Warum hast du dich für Selfpublishing entschieden?

Für den historischen Roman habe ich nach einem Verlag gesucht, Bewerbungen geschrieben, zweimal das gesamte Manuskript eingesandt, einmal ein zu bezahlendes Lektorat abgelehnt.

Für meinen Debutroman habe ich mir die Klinkenputzerei gespart. Diese Zeit habe ich ins Schreiben investiert.

Gibt es noch etwas, was du anderen Selfpublishern/Autoren oder deinen Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Ehrliche Kritik ist wichtig. Das können (fitte) Testleser sein, ein Lektorat und natürlich ein Korrektorat. Auch als Selfpublisher sollten „wir“ einen Qualitätsanspruch haben. Wie habe ich mal gelesen: Das Leben ist zu kurz für schlechte Bücher.

14408381_1004572662989694_2033750113_o

Inhalt des Buches

Sandra Feder ist nach Münster zurückgekehrt. Nach einer enttäuschenden Erfahrung hatte sie das Glück, eine Stelle in ihrer alten Studienstadt zu bekommen. Gleich am ersten Arbeitstag stößt sie buchstäblich mit Trüffel, einem schokoladenbraunen Labrador zusammen. Nach dem Sturz kümmert sich dessen Herrchen Tobias um sie, es kribbelt und obwohl Sandra sehr schüchtern ist, treffen sich die beiden wieder …

Dann jedoch wird ein Bombenanschlag auf das Chemiewerk, in dem Sandra arbeitet, in letzter Minute verhindert, und Sandra gerät unter Verdacht, den Attentätern geholfen zu haben. Zwischen der Auseinandersetzung mit der Polizei, dem Verdacht, dass Tobias die Verbindung zu den Tätern ist, und Mobbing im Büro wird die Liebe der beiden auf eine schwere Probe gestellt.

Weitere Veröffentlichungen von Anne Lay

  • „Auf leisen Sohlen. Kurzkrimis aus NRW.“
  • „Das Fest der unschuldigen Kinder. Ein Kurzkrimi aus Münster.“
  • „Agnes und der Engel. Eine historische Kurzgeschichte.“
  • „Himmlen er blå. Der Himmel ist blau“ Eine Reisekurzgeschichte aus Dänemark.

Alle Kurzgeschichten und die Anthologie sind als Ebooks erhältlich.

Neugierig geworden, dann schaut mal auf ihrer Homepage und ihrer Facebookseite vorbei.

 

Gewinnspiel

Welches Genre liest Anne besonders gerne? Merkt euch den dritten Buchstaben.

Alle Infos zum Gewinnspiel findet ihr *hier*

November 24 2016

[Adventskalender] 24.11.2016 – Jürgen Sester

untitled-design

In einem Monat ist Heiligabend, aber bis dahin könnt ihr heute Jürgen Sester und sein Buch „Mein Herz führt mich zu dir“ kennenlernen.

Lieber Jürgen, was gibt es über dich zu erzählen?

Ich bin (noch) 36 Jahre alt und arbeite als IT-Systemadministrator. In meiner Freizeit spiele ich gerne Keyboard und Gitarre, gehe sehr gerne wandern, je schöner die Aussicht desto besser und natürlich schreibe ich.

14572720_972829172827127_2103789135_o

Wie bist du zum Schreiben gekommen und seit wann schreibst du?

Ich schreibe schon Kurzgeschichten seit ich Teenager war. Ich hab noch eine ganze Truhe voller alter Schätze. Das Schreiben war für mich immer ein „der Realität entfliehen“, was natürlich wichtig ist, wenn man einen Job hat, der einen sehr fordert, einen besseren Ausgleich gibt es nicht.

Wo schreibst du am liebsten? Hast du Rituale?

Ich schreibe nur an meinem PC in meinem Dachkämmerchen. Dort habe ich die besten Ideen. Überall anderswo bin ich zu stark abgelenkt.

Warum hast du dich für Selfpublishing entschieden?

Als ich meinen ersten Roman fertig hatte, nahm ich an einem Gewinnspiel bei BOD Teil und habe eine Buchveröffentlichung gewonnen. Also bin ich dabei geblieben.

Gibt es noch etwas, was du anderen Selfpublishern/Autoren oder deinen Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Um bekannt zu werden, ist ein „sich ständig in Erinnerung rufen“ notwendig. Macht eine Facebook-Seite, schreibt ab und zu Kurzgeschichten und baut euch so einen Kreis an Lesern auf. Immer auf dem Laufenden halten ist aber auch wichtig.

14571854_972828612827183_738376681_o

Inhalt des Buches

Felix hat in seinem jungen Leben viel erreicht, er hat einen tollen Job, ein teures Auto und eine luxuriöse Wohnung. Er genießt sein Leben in vollen Zügen, bis er seine Arbeit verliert.

Zunächst möchte er seine freie Zeit noch genießen, ehe er sich eine neue Stelle sucht. Eines Abends ist er der Einzige, der eine Frau aus einem Autowrack retten kann. Diese Tat verändert ihn und seine Einstellung zum Leben so, dass er als Helfer in das von einem Erdbeben zerstörte Peru geht. Inmitten dieser neuen Umgebung, zwischen Zerstörung, Trauer und Verzweiflung lernt er Gabriela kennen. Diese Begegnung ist der Anfang des größten Abenteuers seines Lebens.

Weitere Veröffentlichungen von Jürgen Sester

  • „Ich werde dich finden“ (2013)
  • „Beyond Time – die Surface-Entdeckung“

Wenn ihr mehr über Jürgen erfahren wollt, schaut mal bei Facebook.

 

Gewinnspiel

In welches Land geht der Protagonist? Merkt euch den dritten Buchstaben.

Alle Infos zum Gewinnspiel gibt es *hier*

November 23 2016

[Adventskalender] 23.11.16 – Anna Castronovo

untitled-design

Heute darf ich euch Anna Castronovo und ihr Buch „Stutenblut – Der Skandal“ vorstellen.

Liebe Anna, was gibt es über dich zu berichten?

Ich lebe mit meinem Mann und meinen zwei Kindern in München und bin eigentlich Übersetzerin und Redakteurin. Nach der Elternzeit habe ich mir meinen Traum verwirklicht, mich als Journalistin selbständig gemacht und begonnen, Romane zu schreiben.

Wie bist du zum Schreiben gekommen und seit wann schreibst du?

Meine erste Geschichte habe ich in der Grundschule geschrieben, in den Sommerferien nach der 2. Klasse. Also: Seit ich schreiben kann 😉 Als Jugendliche habe ich an Schreibwettbewerben teilgenommen und auch ein paar Veröffentlichungen in Anthologien gewonnen. Meine zweite Berufsausbildung war dann ein Volontariat bei einer Pferdefachzeitschrift. Seitdem konnte ich meine zwei großen Leidenschaften verbinden: Schreiben und Pferde.

Wo schreibst du am liebsten? Hast du Rituale?

Am liebsten gleich in der Früh, noch im Schlafanzug, mit einer Tasse Kaffee. Das ist aber mit zwei Kindern nur selten möglich …

Warum hast du dich für Selfpublishing entschieden?

Als mein erstes Manuskript fertig war, ging das Thema meines Krimis gerade durch die Presse und mir war klar, dass ich JETZT veröffentlichen muss. Eine Agentur zu suchen, hätte viel zu lange gedauert. Also habe ich mir professionelle Hilfe geholt, vom Cover-Designer bis zum Lektor, und bin jetzt sehr stolz, dass ich mein Projekt alleine durchgezogen habe. Band 2 habe ich auch gleich noch hinterher geschoben. Da ich durch meine Tätigkeit als Journalistin viele Kontakte zur Presse habe, klappt auch das Marketing gut. Bei Verlagsautoren bekomme ich oft mit, dass die Verlage sehr viel Einfluss auf ihre Manuskripte nehmen und dass sie vor allem unter starkem Zeitdruck liefern müssen. Ich will meine Romane aber mit Freude und in Ruhe schreiben.

14522043_10209603888751344_957759367_o

Inhalt des Buches

„Eines sollte ihr nie vergessen: Es sind immer noch wir Bauern, die euch satt machen.“

Der Vertreter eines deutschen Pharma-Unternehmens reist auf eine Stutenfarm nach Südamerika. Was er dort sieht, verändert sein Leben. Kurz darauf wird in Mecklenburg ein Schweinebauer ermordet. Wie hängen diese beiden Geschichten zusammen? In ihrem zweiten Fall ermittelt Kommissarin Anne Moll in Sachen Massentierhaltung und kommt dabei dunklen Machenschaften der Pharma-Industrie auf die Spur. Eine Gruppe Tieraktivisten, ein farbloser Sachbearbeiter und eine junge Journalistin versuchen, einem mächtigen Konzern das Handwerk zu legen – werden sie es schaffen?

Weitere Veröffentlichungen von Anna Castronovo

14536728_10209603890631391_15116906_o„Black Night – Das Experiment“: Auf einem Dressurturnier taucht plötzlich der Doppelgänger eines berühmten Pferdes auf – und verschwindet nach einem verpatzten Start genauso schnell wieder. Kurz darauf wird sein Reiter tot in den Peene-Sümpfen gefunden. Und in einem einsamen Hinterhof-Labor klont ein Wissenschaftler Pferde … Kommissarin Anne Moll ist in ihrem ersten Mecklenburger Fall auf die Hilfe ihrer pferdeverrückten Tochter angewiesen, die gerade mitten in der Pubertät steckt. Das kann ja heiter werden!

 

Auf ihrer Homepage und auf Facebook könnt ihr mehr über Anna und ihre Bücher erfahren.

 

Gewinnspiel

Wie heißt die Kommissarin im Buch mit Vornamen? Merkt euch den letzten Buchstaben?

Die wichtigsten Infos zum Gewinnspiel findet ihr *hier*

 

Zusatzinformationen zu Anna und ihren Büchern:

Genexperimente, Klonen, dunkle Machenschaften der Pharmaindustrie und Massentierhaltung – es sind wahrlich keine leichten Themen, die sich Autorin Anna Castronovo als Kulisse für ihre spannenden Krimis ausgesucht hat. Die Journalistin stößt bei ihren Recherchen immer wieder auf solch unglaubliche Themen und verarbeitet sie nun in ihren Büchern. „2003 habe ich erstmals zum Thema Klonen von Hochleistungspferden recherchiert, als in Italien das erste Fohlen eines Klon-Pferdes zur Welt kam“, erzählt Castronovo. „Dann habe ich 2013 wieder über Klonen geschrieben, als Ulla Salzgebers Olympiapferd Rusty dupliziert wurde. Ich war völlig geschockt, was in dieser doch relativ kurzen Zeitspanne alles passiert war: Es gibt mittlerweile viele Klone von Hochleistungspferden, und eine riesige Gen-Datenbank, in der man Zellmaterial einfrieren oder kaufen kann. Inzwischen zeugen sogar Klone, die selbst schon im Deckeinsatz stehen, eigene Nachkommen. Das alles fand ich so unglaublich, dass ich dachte: Das wäre doch perfektes Material für einen spannenden Pferdekrimi.“ So entstand die Idee zu ihrem ersten Roman „Black Night – Das Experiment“, der Ende 2015 erschien.

Durch den Erfolg des Buches motiviert, legte die Journalistin gleich Band 2 der Krimi-Reihe nach: „Stutenblut – Der Skandal“ ist seit August im Buchhandel erhältlich. Diesmal geht es um dunkle Machenschaften der Pharmaindustrie, die das Blut von trächtigen Stuten aus Südamerika bezieht, um daraus Medikamente für die Ferkelzucht in Europa herzustellen. Auch der Feldversuch mit einem genmanipulierten Impfstoff, der auf einem großen Gestüt in Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt wurde, spielt eine Rolle. Hochspannung ist wieder garantiert, wenn Kommissarin Anne Moll ermittelt. Eine Gruppe Tieraktivisten, ein farbloser Sachbearbeiter und eine junge Journalistin versuchen, einem mächtigen Pharma-Unternehmen das Handwerk zu legen. Werden sie es schaffen? Die Handlung von „Stutenblut – Der Skandal“ ist natürlich erfunden. Doch die Stutenfarmen gibt es wirklich, und auch der Impfversuch hat tatsächlich stattgefunden.

November 22 2016

[Adventskalender] 22.11.16 – Tobias Reuter

untitled-design

Heute darf ich euch Wolf´s Paws – Shadow of the Wolves von Tobias Reuter vorstellen.

Lieber Tobias, was gibt es über dich zu erzählen?
Mein Name ist Tobias und ich bin 1983 geboren. Nach meinem Schulabschluss 2000, zog ich Anfang 2001 nach Mainz wo ich eine Ausbildung zum Fotomedienlaborant absolvierte. In der Zeit entdeckte ich meine Vorliebe für die Fotografie. Mittlerweile habe ich mich auf den Schwerpunkt IT festgelegt was auch mein aktueller Beruf ist. Der Fotografie bin ich allerdings treu geblieben, was natürlich von Vorteil für die Covergestaltung, bzw. das Anfertigen von Bildmaterial darstellt. So kann ich die meisten Fotos selbst für ein Cover anfertigen.

Wie bist du zum Schreiben gekommen und seit wann schreibst du?

Wie bin ich zum schreiben gekommen … Mh … wenn ich so darüber nachdenke, ist das eigentlich eine gute Frage. Ich denke es kann damit zusammenhängen, dass ich sehr gerne – wenn die Zeit es zulässt – lese. Irgendwann habe ich dann selbst angefangen einige Kurzgeschichten auf verschiedenen Fanfic Seiten zu schreiben, die gegen meinen Erwartungen sehr gut angekommen sind. Irgendwann dachte ich mir „Hey wieso nicht mal ein Buch schreiben. Entweder Top oder Flopp.“ Ja und so ist dann letzten Endes „Wolf´s Paws – Shadow of the Wolves“ entstanden.

Wo schreibst du am liebsten? Hast du Rituale?

Eigentlich überall, wo mir was einfällt. Aber das Zusammenfassen passiert dann zu Hause bei guter Musik. Am besten Musik, die auch zu meiner Geschichte passt.

Warum hast du dich für Selfpublishing entschieden?

Zum einen ist es schwer an Verlage heranzukommen. Zum anderen möchte ich mir ungerne „Fesseln“ anlegen lassen, und meine Geschichte erzählen. Außerdem habe ich so freie Hand, was das Cover angeht. Es muss nicht zu irgendeinem Auftritt passen.

Gibt es noch etwas, was du anderen Selfpublishern/Autoren oder deinen Lesern mit auf den Weg geben möchtest?

Da ich selbst erst ein Buch veröffentlicht habe, bin ich nicht in der Position anderen Tipps zugeben J Aber einen hätte ich schon; Erzählt eure eigene Geschichte. Keine die euch jemand vorgibt, oder die ER gerne hätte. Es ist euer Buch, eBook, oder was auch immer. Lasst euch nicht unterkriegen oder irgendetwas einreden. Lebe DEINEN Traum.

Pageflex Persona [document: PRS0000446_00073]

Inhalt des Buches

Aus Geschichten wurden Legenden … Aus Legenden wurden Mythen … Doch was passiert, wenn Mythen Wirklichkeit werden?

Wolf´s Paws – Shadow of the Wolves: Die Geschichte einer jungen Frau, die auf schmerzhafte Weise lernen muss, das Mythen auch in der heutigen Zeit real werden können.

Als es Lily vor über einem Jahr nach Leipzig verschlug, ahnte sie nicht, das ihr sonst eher bescheidenes und langweiliges Leben sich schlagartig ändern würde. Und schuld daran war eine simple Dokumentation über einen Cherokee-Clan.

Als sie dann auch noch den charmanten und geheimnisvollen Maik kennenlernt, ist das Chaos perfekt. Doch was für ein Geheimnis verbirgt sich hinter diesem mysteriösen fremden Mann? Und was hat es mit den schrecklichen Albträumen auf sich, die sie seit ihrer Rückkehr plagen?

 

Ihr wollt noch mehr über Tobias Reuter und sein Buch erfahren, dann schaut auf seiner Homepage oder seiner Facebookseite vorbei.

 

Gewinnspiel

Worüber muss Lily eine Dokumentation machen (Im Buch)? Merkt euch den zweiten Buchstaben.

Mehr über das Gewinnspiel erfahrt ihr *hier*